| 22:05 Uhr

Im Orient-Express: Nibelungen-Spiele mit Wagner-Musik

Berlin. Die Nibelungen-Festspiele in Worms begeben sich in diesem Jahr auf die Spuren der deutschen Kaiserzeit im Orient. Erstmals in der Geschichte der Festspiele soll dabei auf der Freiluftbühne vor dem Kaiserdom Musik von Richard Wagner erklingen, wie Intendant Nico Hofmann gestern in Berlin ankündigte. "Glut. Siegfried von Arabien", nennt sich das Stück, das am 4. August (bis 20. August) Premiere haben soll - Abschluss der Nibelungen-Trilogie, die Autor Albert Ostermaier für die Festspiele schrieb. Nach "Gemetzel" und "Gold" setzten die Festspiele damit ihre Experimente mit innovativen Regieansätzen fort, sagte Filmproduzent Hofmann vor seiner dritten Saison als Intendant. Der Stoff beruht auf einer historischen Begebenheit: Eine Bahnfahrt deutscher Offiziere 1915 durch den Orient. Als Gauklertruppe getarnt, die die Geschichte der Nibelungen spielen soll, ziehen die Militärs in geheimer Mission gegen die Briten. Agentur

Die Nibelungen-Festspiele in Worms begeben sich in diesem Jahr auf die Spuren der deutschen Kaiserzeit im Orient. Erstmals in der Geschichte der Festspiele soll dabei auf der Freiluftbühne vor dem Kaiserdom Musik von Richard Wagner erklingen, wie Intendant Nico Hofmann gestern in Berlin ankündigte. "Glut. Siegfried von Arabien", nennt sich das Stück, das am 4. August (bis 20. August) Premiere haben soll - Abschluss der Nibelungen-Trilogie, die Autor Albert Ostermaier für die Festspiele schrieb. Nach "Gemetzel" und "Gold" setzten die Festspiele damit ihre Experimente mit innovativen Regieansätzen fort, sagte Filmproduzent Hofmann vor seiner dritten Saison als Intendant. Der Stoff beruht auf einer historischen Begebenheit: Eine Bahnfahrt deutscher Offiziere 1915 durch den Orient. Als Gauklertruppe getarnt, die die Geschichte der Nibelungen spielen soll, ziehen die Militärs in geheimer Mission gegen die Briten.

Er wolle eine "ästhetisch und emotional packende Story" erzählen, sagte Regisseur Nuran David Calis. Dazu sollen orientalische Klänge und Versatzstücke aus Wagners "Ring des Nibelungen" erklingen.