| 23:20 Uhr

Hochwassermeldezentrum gibt Entwarnung

 Der Rheinpegel bei Maxau im August 2007. So hoch wird das Wasser jetzt nicht steigen. Foto: dpa
Der Rheinpegel bei Maxau im August 2007. So hoch wird das Wasser jetzt nicht steigen. Foto: dpa
Mainz. Nach den Warnungen vor steigenden Pegelständen am Oberrhein hat das Hochwassermeldezentrum gestern Entwarnung gegeben. Am Pegel Karlsruhe-Maxau werde der Wasserstand von sieben Metern am Montag nicht überschritten, teilte das Hochwassermeldezentrum Mainz mit

Mainz. Nach den Warnungen vor steigenden Pegelständen am Oberrhein hat das Hochwassermeldezentrum gestern Entwarnung gegeben. Am Pegel Karlsruhe-Maxau werde der Wasserstand von sieben Metern am Montag nicht überschritten, teilte das Hochwassermeldezentrum Mainz mit. Am Freitag hatte es noch geheißen, für Maxau könne ein Wasserstand von deutlich über sieben Meter im Lauf des Montags nicht ausgeschlossen werden. Ab einer Pegelhöhe von 7,50 Metern wird die Schifffahrt eingestellt. "Da beginnt es in den Bereich zu kommen, wo man von Hochwasser spricht", sagte ein Sprecher des Zentrums. Nach Darstellung der Fachleute werden die für Montag und Dienstag vorhergesagten Regenfälle zwar zur Folge haben, dass die Wasserstände erneut steigen, aber auch am morgigen Mittwoch würden am Pegel Maxau die sieben Meter voraussichtlich nicht überschritten. Unterhalb von Maxau seien außerdem vorerst an Ober- und Mittelrhein keine Pegelstände zu erwarten, die die Hochwassermeldehöhen erreichten. Nach Darstellung des Hochwassermeldezentrums waren die Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes zu den Niederschlägen in den vergangenen Tagen "von großen Unsicherheiten geprägt. Mehrmals täglich stellte sich von Vorhersage zu Vorhersage die Situation anders dar", hieß es. Demzufolge seien "entsprechend schwankende Wasserstandsvorhersagen erzeugt" worden. Für die Rheinanlieger flussabwärts von Maxau habe aber ohnehin keine Bedrohung bestanden. dpa