| 21:21 Uhr

Hochwasserlage an Rhein und Mosel entspannt sich weiter

Trier/Bingen. Nach den starken Regenfällen von Orkan "Andrea" sind die Pegelstände von Rhein und Mosel am Wochenende wieder langsam gesunken. Gestern Nachmittag war die Mosel von der französischen Grenze bis zur Schleuse Detzem (Kreis Trier-Saarburg) wieder für den Schiffsverkehr freigegeben, sagte Klaus Kürten vom Wasser- und Schifffahrtsamt in Trier

Trier/Bingen. Nach den starken Regenfällen von Orkan "Andrea" sind die Pegelstände von Rhein und Mosel am Wochenende wieder langsam gesunken. Gestern Nachmittag war die Mosel von der französischen Grenze bis zur Schleuse Detzem (Kreis Trier-Saarburg) wieder für den Schiffsverkehr freigegeben, sagte Klaus Kürten vom Wasser- und Schifffahrtsamt in Trier."Durch die Schleuse geht es aber noch nicht. Und wenn der Pegel dahinter heute Abend noch sinken sollte, können wir die Anlage im Dunkeln nicht mehr überprüfen", erklärte Kürten. Er gehe deshalb davon aus, dass sie bis mindestens heute morgen geschlossen bleibe.

Gestern Vormittag war der Pegelstand der Mosel in Trier auf 6,86 Meter gesunken. Am Freitagmorgen hatte er dort noch bei 8,06 Metern gelegen und damit seinen Höchststand erreicht. Schiffe dürfen ab einem Stand von 6,95 Metern nicht mehr fahren. Das Hochwassermeldezentrum Mosel in Trier erwartete gestern, dass der Pegelstand bis heute Morgen um zehn Uhr weiter auf 5,40 Meter bis 5,20 Meter absinken würde. Den Rhein konnten die Schiffe am Wochenende ungehindert passieren.

Das Hochwassermeldezentrum Rhein in Mainz vermeldete gestern nur noch in Mainz, Bingen und Kaub leicht steigende Pegelstände. Die 24-Stunden-Vorhersage sah aber auch dort fallende Wasserstände.



An der Saar entspannte sich die Situation ebenfalls. In Saarbrücken lag der Wasserstand am Sonntagvormittag bei 2,40 Metern. Der Höchststand war hier am Freitagabend mit 2,85 Metern gemessen worden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach erwartet für die kommenden Tage zwar weiteren Regen, rechnet aber nicht mit starken Niederschlägen. dpa