| 23:38 Uhr

Hochwasser in Koblenz erwartet

 In Cochem überflutete die Mosel am Freitag Straßen, Parkplätze und Wege in Ufernähe. Foto: dpa
In Cochem überflutete die Mosel am Freitag Straßen, Parkplätze und Wege in Ufernähe. Foto: dpa
Trier/Koblenz. Die Wasserstände von Rhein und Mosel sollen in Koblenz zunächst weiter steigen. Am Rhein werde der Höchststand in Koblenz voraussichtlich am Samstagmorgen mit 6,20 Metern erreicht sein, teilte das Amt für Brand- und Katastrophenschutz Koblenz am Freitag mit. Dann könnte auch das Ufer überschwemmt werden

Trier/Koblenz. Die Wasserstände von Rhein und Mosel sollen in Koblenz zunächst weiter steigen. Am Rhein werde der Höchststand in Koblenz voraussichtlich am Samstagmorgen mit 6,20 Metern erreicht sein, teilte das Amt für Brand- und Katastrophenschutz Koblenz am Freitag mit. Dann könnte auch das Ufer überschwemmt werden. "Das ist verglichen mit früheren Jahren aber nicht so dramatisch", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Bei den großen Hochwassern 1993 und 1995 habe der Wasserstand in Koblenz sogar die Neun-Meter-Marke überschritten. Kritisch wird es nach Angaben von Experten ab rund 7,50 Meter. Die Behörden veranlassten aber immerhin die Schließung der Hochwassertore im Stadtteil Ehrenbreitstein. Auch einige Parkplätze an Rhein und Mosel wurden gesperrt. Die Leitungen der zahlreichen Baustellen für die Bundesgartenschau im kommenden Jahr hätten sich sehr gut auf das Hochwasser vorbereitet, hieß es. "Wir sind eigentlich noch nicht in Sorge", sagte die Sprecherin der Bundesgartenschau Koblenz 2011 GmbH, Christiane Gandner. "Von einer Katastrophe sind wir weit entfernt", sagte auch Dieter Prellberg vom Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht (LUWG) in Mainz. Er führte das Hochwasser im Rhein nicht nur auf den teils heftigen Schneefall zurück, sondern machte auch starke Niederschläge in den Vogesen und im Schwarzwald dafür verantwortlich. Nach Angaben der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) soll der Wasserstand nach Samstag zunächst nicht mehr steigen. "Sonntag wird es kälter, dann wird in den Höhenlagen auch wieder mehr Wasser gebunden", sagte BfG-Sprecher Benno Dröge. Wegen Mosel-Hochwassers kletterte der Pegel Trier am Freitag auf rund 7,50 Meter - gut vier Meter über normal. Noch steige das Wasser leicht an. "In der Nacht zum Samstag erwarten wir aber bei 7,60 Metern den Scheitelpunkt und wieder fallende Wasserstände", sagte Michael Schäfer vom Hochwassermeldezentrum Mosel. Für Trier sei der Pegelstand nicht kritisch. An einigen Orten der Mittelmosel wie Kinheim oder Lieser im Kreis Bernkastel-Wittlich wurden Uferstraßen gesperrt. Wegen der hohen Pegelstände war am Freitag weiterhin der Schiffsverkehr auf der Mosel lahmgelegt. dpa