| 23:29 Uhr

Historisches Museum der Pfalz will weiter Spitze sein

Speyer. Das Historische Museum der Pfalz in Speyer will auch zukünftig bundesweit und international mit hochkarätigen Ausstellungen auf sich aufmerksam machen und zugleich regionale Schwerpunkte setzen. "Wir wollen weiter in der Bundesliga der deutschen Museen spielen und auch vermehrt regionale Themen aufgreifen", sagte Eckart Köhne, der seit 1

Speyer. Das Historische Museum der Pfalz in Speyer will auch zukünftig bundesweit und international mit hochkarätigen Ausstellungen auf sich aufmerksam machen und zugleich regionale Schwerpunkte setzen. "Wir wollen weiter in der Bundesliga der deutschen Museen spielen und auch vermehrt regionale Themen aufgreifen", sagte Eckart Köhne, der seit 1. Dezember neuer Museumsdirektor ist, gestern in Speyer vor Journalisten. Mittelfristig sollen die in die Jahre gekommenen fünf regionalgeschichtlichen Sammlungen des Museums völlig neu konzipiert werden.Das Museum habe sich durch seine Ausstellungen zu historischen, kulturhistorischen und archäologischen Themen weit über die Grenzen der Region hinaus einen Namen gemacht, sagte Köhne. Mit einem abwechslungsreichen Programm versuche das Haus trotz Kürzungen des Etats um zehn Prozent an die Erfolge der vergangenen Jahre anzuknüpfen. Als einzige Sonderausstellung des kommenden Jahres werden von 11. März bis 2. September unter dem Motto "Ägyptens Schätze entdecken" Meisterwerke aus dem Ägyptischen Museum Turin zu sehen sein.

Durch die Neugestaltung der Sammlungen von der Urgeschichte über die römische Antike bis zur Neuzeit solle eine "durchgängige pfälzische Geschichte erzählt werden", sagte Köhne, der zuletzt Direktor des Rheinischen Landesmuseums in Trier war. Die Publikumsorientierung solle weiterhin mit Familien- und Kinderausstellungen des in Rheinland-Pfalz einzigartigen "Jungen Museums" gestärkt werden. Für 2013 sei eine große Schau über die Wittelsbacher als Herrscher in Bayern und der Pfalz geplant.

In der Konkurrenz zu anderen historischen Museen in der Region Rhein-Neckar wolle sich das Historische Museum behaupten und auch Kooperationsmöglichkeiten bei Ausstellungen ausloten, sagte der 44-jährige gebürtige Karlsruher. Köhne ist Nachfolger von Alexander Koch, der nach fünf Jahren an der Spitze des Museums im September an das Deutsche Historische Museum nach Berlin wechselte.



Aufgabe Köhnes ist es nach den Worten des Vorsitzenden des Stiftungsvorstands Historisches Museum Pfalz, Werner Schineller, die gute Position des Museums in der Museumslandschaft zu erhalten und auszubauen.

Die Stifter erwarteten von dem neuen Mann auch, dass er Drittmittel einwerbe und ein Sponsoring-Konzept erarbeite, sagte der frühere Speyerer Oberbürgermeister. epd

Foto: Museum Speyer