| 20:24 Uhr

Heiliger Rock kommt in Holz-Glas-Schrein

 Der Heilige Rock wird im kommenden Jahr in einem ovalen Holz-Glasschrein im Trierer Dom den Pilgern präsentiert. Foto: dpa
Der Heilige Rock wird im kommenden Jahr in einem ovalen Holz-Glasschrein im Trierer Dom den Pilgern präsentiert. Foto: dpa
Trier. Pilger aus aller Welt werden die Tuchreliquie "Heiliger Rock" bei der Wallfahrt 2012 im Trierer Dom in einem ovalen Holz-Glas-Schrein vor der Altarinsel sehen können. Wie auch bei der vergangenen Wallfahrt im Jahre 1996 soll die angebliche Tunika Jesu Christi liegend im Gemeinderaum des Doms gezeigt werden, sagte Dompropst Werner Rössel gestern in Trier

Trier. Pilger aus aller Welt werden die Tuchreliquie "Heiliger Rock" bei der Wallfahrt 2012 im Trierer Dom in einem ovalen Holz-Glas-Schrein vor der Altarinsel sehen können. Wie auch bei der vergangenen Wallfahrt im Jahre 1996 soll die angebliche Tunika Jesu Christi liegend im Gemeinderaum des Doms gezeigt werden, sagte Dompropst Werner Rössel gestern in Trier.Das Gewand befinde sich in einer klimatisierten Vitrine, an der auf beiden Seiten Pilger vorbeiziehen könnten. Zur Heilig-Rock-Wallfahrt vom 13. April bis 13. Mai 2012 werden eine halbe Million Pilger in Trier erwartet.

Gebaut werde der Schrein aus dem Holz einer Zeder, die im Domkreuzgang gefällt werden musste. Bis Ende des Jahres soll das Kunstwerk, das Jan Leven aus Bereborn im Kreis Vulkaneifel entworfen hat, fertig sein. Insgesamt sieben Vorschläge waren bei einem Wettbewerb der Hohen Domkirche Trier zur Präsentation des Heiligen Rocks eingereicht worden. Die Entscheidung der Jury für Leven sei einstimmig gefallen, sagte der Leiter des Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseum, Markus Groß-Morgen.

Vor 1996 war der Heilige Rock bei der Wallfahrt hängend hinter Glas im Altarraum des Doms gezeigt worden. Aus textilarchäologischen Gründen darf die Reliquie jetzt aber nur noch liegen, sagte Rössel. Normalerweise befindet sich die Tunika verschlossen und nicht sichtbar in einer eigenen Kapelle im Dom. Eine vergleichbare Christus-Wallfahrt gibt es nach Angaben von Wallfahrtsleiter Georg Bätzing an keinem anderen Ort in Deutschland.



Zur Wallfahrt 2012 unter dem Motto "Und führe zusammen, was getrennt ist" haben sich nach Angaben des Geschäftsführers Wolfgang Meyer bereits 250 Pilgergruppen angemeldet, darunter auch "Gruppen" von 2000 und 5000 Pilgern. dpa