| 00:00 Uhr

Furiose Narrenschau bei den Fasenachtsfreunden

 Der Nikolaus brachte die Standarte der Zweibrücker Fasenachtsfreunde auf die Bühne. Foto: Jörg Jacobi
Der Nikolaus brachte die Standarte der Zweibrücker Fasenachtsfreunde auf die Bühne. Foto: Jörg Jacobi FOTO: Jörg Jacobi
Rimschweiler. Spitze Pointen der Büttenredner und grazile Tänze der Gardemädchen und Funkenmariechen – die Prunksitzung der ZFF (Zweibrücker Fasenachtsfreunde) in der Rimschweiler Kultus-Halle sorgte für Begeisterungsstürme. nob

Auch wenn es erst ihr zweiter närrischer Abend im Form einer Prunksitzung war: Mit Unterstützung von CGH (Clubgemeinschaft Hasensteig), FZG (Freizeitgemeinschaft Wolfsloch) und HFZ (Humoristischer Fasenachtsverein Zweibrücken-Contwig) brachten die ZFF (Zweibrücker Fasenachtsfreunde) am Samstagabend die restlos ausverkaufte Kultus-Halle in Rimschweiler zum Kochen.

Simon Nikolaus, der auch durch das Programm führte, nahm gleich zum Beginn der großen Narrenshow die Ereignisse des letzten Jahres aufs Korn. "Bei den vielen Baustellen auf der A 8 wusste ich dann gar nicht mehr, dass die einmal vierspurig war", sprach er vielen Autofahrern aus der Seele. Auch die Bahn bekam ihr Fett weg: "Die Züge waren nur an drei Tagen pünktlich - an Rosenmontag und am Tag davor und an dem danach."

Wie Wirbelwinde fegten die Funkenmariechen Lisa Keller, Elisa Amend, und Celine Menge über die Bühne. Auch das HFZ-Männerballett zeigte den begeisterten Narren, dass auch das vermeintlich starke Geschlecht grazil über die Bühne tanzen kann. Tosenden Applaus gab es auch für die Dancing Mummys des CGH. Diese hatten sich als Sport-Schlümpfe verkleidet und mit "Geboren um zu schlumpfen" für ihren Einzug sogar ein eigenes Lied geschrieben. Auch der CGH-Nachwuchs begeisterte. So nahm die Jugendgarde die Zuschauer mit auf einen "Flug in den Dschungel". Mit von der Partie war selbstverständlich auch Prinzessin Ellen I., die als Tollität den Verein in dieser Kampagne repräsentieren darf.

Zur Überraschung vieler Gäste ließ es sich auch Oberbürgermeister Kurt Pirmann nicht nehmen, sein Können als Büttenredner unter Beweis zu stellen. Mit einem gerupften Huhn als Kopfbedeckung informierte der Rathauschef über einen Stadtratsbeschluss, den dieser an Heiligabend gefasst habe. Als Antwort auf den Angriff der Saarländer und dem daraus folgenden Aus für den Flughafen werde nun Zweibrücken zu Klein-Venedig ausgebaut. "Damit werden wir ihnen das Wasser abgraben", so Pirmann, der schon die dafür benötigte Schaufel in der Hand hatte. Viel Lob gab es für die Hilfsbereitschaft der anderen Zweibrücker Vereine. Ohne diese wäre es für die rund 30 Mitglieder der erst 2010 gegründeten ZFF kaum möglich gewesen, ein so umfangreiches Programm auf die Beine zu stellen.

Zum Thema:

Auf einen BlickTeilnehmer des närrischen Abends der ZFF (Zweibrücker Fasenachtsfreunde): CGH-Jugendgarde, Simon Nickolaus, Turngruppe (TV Niederauerbach), HFZ-Juniorengarde, Kurt Pirmann, Zigeunerfunken, Lisa Keller, Dancing Mummys, Elisa Amend, Raphael Heinkill, Männerballett (FZG), Frauen (FZG), Schautanzgruppe (ZFF), Celine Menge, Andreas Bergmann und die Mixed Rabbits. nob