| 21:10 Uhr

Fünf Tage, die es in sich haben

Die Rimschweiler Straußbuben und Straußmädels vor ihrer Kerb-Werbefahrt letzte Woche. Heute startet die Kerwe.Fotos: voj
Die Rimschweiler Straußbuben und Straußmädels vor ihrer Kerb-Werbefahrt letzte Woche. Heute startet die Kerwe.Fotos: voj
Ab heute steht wieder ganz Rimschweiler Kopf. Mit dem Ansingen durch die Straußbuben im Hasenheim fällt um Mitternacht der offizielle Startschuss zur Kerwe. Dass diese in dem Zweibrücker Stadtteil wohl das Fest aller Feste ist, das haben die Rimschweilerer über Jahrzehnte bewiesen. Wer einmal die Veranstaltung besucht hat, der weiß, dass diese einzigartig ist Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Rech

Ab heute steht wieder ganz Rimschweiler Kopf. Mit dem Ansingen durch die Straußbuben im Hasenheim fällt um Mitternacht der offizielle Startschuss zur Kerwe. Dass diese in dem Zweibrücker Stadtteil wohl das Fest aller Feste ist, das haben die Rimschweilerer über Jahrzehnte bewiesen. Wer einmal die Veranstaltung besucht hat, der weiß, dass diese einzigartig ist. Zu der fünftägigen Feier wird auch der Nachwuchs aus vielen umliegenden Orten erwartet, der sich hier auch die eine oder andere Anregung für die eigene Kerwe holen will. Kerwe ohne Straußbuben und Straußmädchen ist in Rimschweiler inzwischen undenkbar. In kaum einer anderen Gemeinde in der Region wird diese Tradition so kontinuierlich und mit so viel Leidenschaft gepflegt, wie hier. Die Bürger bringen sogar ein eigenes Heft heraus. Auch das jährliche Motto verbirgt jede Menge Satire. Diesmal "fordern" sie "Tausend Moose fa Rimschwiller" - in Anlehnung an die Kunstausstellung "Tausend Rosen für Zweibrücken". Einzigartig ist auch das "Wohnzimmer" der Straußjugend, das diese an der Hauptstraße aufgebaut hat. Die Sesseln und Sofas sind ein Blickfang für die Autofahrer, von denen mancher dann einen Abstecher zum Fest macht. Los geht es eigentlich bereits heute um 18.30 Uhr mit einem Fußballspiel, wenn die AH des Tus gegen Ixheim ihr Können beweisen will. In der Kultus-Halle können sich die Besucher auf ein deftiges Schlachtfest freuen.Nach den Fußballspielen am Samstagnachmittag erreicht das Fest ab 20 Uhr bereits einen seiner Höhepunkte. Die Straußbuben und örtliche Vereine ziehen nach Anbruch der Dunkelheit beim Fackel-umzug durch den Ort. Es nehmen dabei immer zwischen zwölf und 20 Gruppen teil, von denen einige auch Motivwagen gebaut haben. Der kleine Vergnügungspark in der Bahnhofstraße mit Karussellen und anderen Angeboten öffnet um 15 Uhr.

Nach dem Umzug wird dann in der Kult-TuS-Halle und in der "Post" weitergefeiert. Beim TuS will die Gruppe Riggehoor für ausgelassene Stimmung unter den Gästen sorgen. Sie begeistert ihre Zuhöhrer mit einer Mischung aus pfälzischen Texten zu bekannten Rock- und Pop-Melodien. Der Kerwetanz mit Riggehoor beginnt um 21 Uhr mit einer Kerwedisko. Nach 22 Uhr ist dann der Einmarsch der Straußbuben mit Guggemusik und der Trommelschule Tam-Tam geplant, ehe nach 23 Uhr dann die Band selbst auftritt. Hoch soll es auch beim Auftritt von Hans-Jürgen Scheide in der "Post" gehen.

Im Hasenheim startet der Kerwesonntag um zwölf Uhr mit einem leckeren Hasenessen Hierzu sollten sich die Gäste vorher anmelden. Nach dem Umzug der Straußbuben um 13 Uhr wird dann vom Dach der Kult-TuS-Halle die mit Spannung erwartete Kerweredd gehalten. Diese wird von einer kleinen Gruppe geschrieben und ist streng geheim. Ab 18 Uhr gibt es dann in der Gaststätte Tiefental Rock und Soul mit der Band 49er. Nach einem kleinen Abstecher "in die Stadt" geht es am Montag für die rund 20 Straußbuben mit dem Besuch der Familien im Dorf weiter. Sie bekommen überall etwas, ob es ein Happen zu essen oder ein Gläschen zum Trinken ist oder ein kleines Geschenk - die Menschen freuen sich einfach und wollen feiern. Dazu haben sie vor allem in der "Post" reichlich Gelegenheit. Zum Frühschoppen ab zehn Uhr gibt es Livemusik. Ab 11.30 Uhr wird mit den Leberknödeln das traditionelle Mittagessen serviert. Um 20 Uhr startet die Schlagerparty mit DJ Raimar. Aber auch in allen anderen Lokalen gibt es viel zu feiern.



Der alte Bahnhof Rimschweilers - ganz in der Nähe wird die Kerwe gefeiert.
Der alte Bahnhof Rimschweilers - ganz in der Nähe wird die Kerwe gefeiert.
Die Musiker von Riggehoor heizen bei der Kerwe ein. Foto: Band
Die Musiker von Riggehoor heizen bei der Kerwe ein. Foto: Band