| 23:21 Uhr

Fregatte "Rheinland-Pfalz" wird außer Dienst gestellt

 Die Fregatte "Rheinland-Pfalz" geht in den Ruhestand. Foto: Wagner/dpa
Die Fregatte "Rheinland-Pfalz" geht in den Ruhestand. Foto: Wagner/dpa
Mainz. Rheinland-Pfalz verliert nicht nur Bundeswehr-Standorte, auch das nach dem Bundesland benannte Kriegsschiff wird langfristig außer Dienst gestellt. Für die sieben anderen Fregatten der Klasse F122 soll dies im Rahmen der kürzlich von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) gebilligten Umrüstung der Bundeswehr ebenfalls gelten. Neu gebaut werden vier Fregatten der Klasse F125

Mainz. Rheinland-Pfalz verliert nicht nur Bundeswehr-Standorte, auch das nach dem Bundesland benannte Kriegsschiff wird langfristig außer Dienst gestellt. Für die sieben anderen Fregatten der Klasse F122 soll dies im Rahmen der kürzlich von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) gebilligten Umrüstung der Bundeswehr ebenfalls gelten. Neu gebaut werden vier Fregatten der Klasse F125. Bei dreien steht der Name bereits fest: "Baden-Württemberg", "Nordrhein-Westfalen" und "Sachsen-Anhalt", wie die Marine jetzt mitteilte. Über den Namen des vierten Kriegsschiffs dieser Klasse ist noch nicht entschieden.Im Internet kursieren Spekulationen, dass es "Thüringen" heißen könnte. Schon rein rechnerisch erscheint es sehr fraglich, ob es im künftigen Fregatten-Quartett wieder eine neue "Rheinland-Pfalz" geben wird, da gleich acht alte Fregatten mit Länder- und Städtenamen außer Dienst gestellt werden.

Allerdings gibt es noch einen kleinen Lichtblick: Nach Auskunft des Verteidigungsministeriums ist für die fernere Zukunft der Bau einer neuen Korvettenklasse im Gespräch. Möglicherweise könnte eines dieser Schiffe dann auf den Namen "Rheinland-Pfalz" getauft werden. "Es gibt das Bestreben, die Tradition guter Patenschaften fortleben zu lassen", hieß es im Ministerium.

Die jetzige "Rheinland-Pfalz" wurde erst kürzlich mit einer seltenen Auszeichnung geehrt, dem Fahnenband des Ministerpräsidenten. "Seit über 30 Jahren pflegen Land und Schiff eine rege Partnerschaft", sagte der rheinland-pfälzische Regierungschef Kurt Beck (SPD) Ende September in Mainz. Gerade diese Fregatte habe sich internationale Anerkennung etwa im Kampf gegen afrikanische Piraten erworben. Ihr Heimathafen ist Wilhelmshaven. In Rheinland-Pfalz selbst war am Mittwoch das Aus für fünf Bundeswehr-Standorte im Land bekanntgeworden, darunter in der Pfalz die Kasernen in Kusel, Birkenfeld und Speyer. (wir berichteten). dpa