| 00:00 Uhr

„Fleisch ist ein Genussartikel“

 „Special cuts“ nennt der Experte besondere Schnittweisen des Fleisches. Foto: Metzgerei Grim
„Special cuts“ nennt der Experte besondere Schnittweisen des Fleisches. Foto: Metzgerei Grim FOTO: Metzgerei Grim
Nur als Steak wirst Du durch „rumhängen“ zu etwas Besonderem. Nach dieser Devise arbeitet auch die Zweibrücker Metzgerei Grim. Die Tiere zum Schlachten wählt der Meister dabei noch persönlich aus – auf den Höfen in der Region. cvw

"Fleisch ist ein Genussartikel." Diese Worte aus dem Mund eines Metzgermeisters mögen zunächst verwunderlich anmuten. Ja, will der denn nicht "verkaufen"? Er hebt Fleisch in den Status des wertschätzenden Genießens an Stelle eines permanenten Massenproduktes? "Wer Fleisch ausgesucht auswählt und nicht nur auf Menge für möglichst wenig Geld schaut, profitiert vielfach", ist Heinrich Grim überzeugt. Für den Metzgermeister in sechster Generation selbst beginnt das Fleisch bei der Rundreise durch die Bauernhöfe der nahen Region. "Wenn ich ein Stück Vieh, ein Tier, sehe, das gezogen ist, um uns Menschen Nahrung zu bieten, überlege ich mir, wie ich das Beste aus ihm machen kann", erklärt Grim, der seine Schlachttiere persönlich auswählt. Der Weg vom Bauernhof über den Schlachthof bis in die eigene Produktion und von dort in die Verkaufstheke der Metzgerei Grim am Busbahnhof wird von ihm mit Liebe und Herzblut begleitet. Meist sind es reinrassige Limousin-Rinder, die ihren Weg in die Metzgerei nehmen. "Feine Fasern, frühe Schlachtreife in einem zarten Alter, hohe Qualität", begründet der Metzgermeister aus Leidenschaft seine Auswahl. Heute liegen gute Steaks im Trend. "Lieber grillen oder kurzbraten, als lang im Ofen schmoren" sei ein Trend der Zeit. Dieser führt zu sogenannten "special cuts" - besonderen Schnittweisen des Fleisches - die besonderen und außergewöhnlichen Genuss versprechen. Ob trendiges Tomahawk-Steak, Flank, Côte-de-Boeuf oder Ribeye - bei Grim bekommen Kunden, was sie wünschen. Das Fleisch wird "dry-aged", das bedeutet, über sechs Woche am Knochen trocken abgehangen, damit es seine besondere Reife und seinen einzigartigen Geschmack erlangt - ein wertgeschätztes Genussgut. Darüber hinaus verarbeitet der Metzgermeister neben Rindern auch Schweine, zum Beispiel zu Würsten nach Grim-Spezial-Rezept oder klassisch eingelegten Schwenk-Steaks - natürlich ohne jede Zusatzstoffe. Grim's-Grill-Eleven mit "Roter-Weißer-Schwenkern" ist ob seiner Qualität seit der WM eine Größe, weit über Zweibrücken hinaus. Da er immer frische Ware präsentiert, wechselt der kreative Metzgermeister sein Angebot an Grillwürsten regelmäßig. Neben den Standards wandern zum Beispiel französische Merguez, spanische Chorizo oder andere Spezialitäten sowie hauseigene Kreationen über die Theke, wenn sie frisch zubereitet sind. Dann - und nur dann. Zunehmend mehr überzeugte Kunden wissen die Grimsche Qualitätsphilosophie mit Liebe zu ihren Schlachttieren zu schätzen. "Meine Metzgerei des Vertrauens" - gäbe es dieses von Kunden unterschriebene Qualtitätssiegel, wäre Grim sicherlich einer der Ersten, die damit ausgezeichnet würden.