| 19:49 Uhr

Eine lange Ära geht am Sonntag zu Ende

Werner Holz verabschiedet sich an diesem Sonntag nach 26 Jahren als Verbandsbürgermeister von Bruchmühlbach-Miesau in den Ruhestand. Ihm folgt Erik Emich. Foto: nob/pma
Werner Holz verabschiedet sich an diesem Sonntag nach 26 Jahren als Verbandsbürgermeister von Bruchmühlbach-Miesau in den Ruhestand. Ihm folgt Erik Emich. Foto: nob/pma FOTO: nob/pma
Bruchmühlbach-Miesau. Nach 26 Jahren verabschiedet sich Werner Holz (SPD) als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau in den Ruhestand. Am Montag übernimmt Erik Emich (CDU) die Amtsgeschäfte im Rathaus. Norbert Rech

An diesem Sonntag heißt es für Werner Holz (SPD ) Abschied nehmen. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau ist ab Montag im Ruhestand . Er übergibt dann die Geschäfte an seinen Nachfolger Erik Emich (CDU ). Anschließend will er erst einmal richtig Abstand von dem Amt gewinnen, das er 26 Jahre lang begleitet hat. Zuerst gehe es mit Freunden zum Skifahren - danach mit der Frau in Urlaub. Die Politik wird ihn aber auch in Zukunft nicht loslassen. So ist er schließlich noch Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbandes und will diesen gemeinsam mit der Fraktion im Verbandsgemeinderat auf die Kommunalwahl 2019 vorbereiten. "Für die SPD ist das dann eine andere Situation, da sie ja nicht mehr den Bürgermeister stellt", so Holz in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur. Mit dem Abschied von Werner Holz endet eine Ära. So war sein Vater Peter nach der Gründung Verbandsgemeinde am 1. April 1972 bis Mai 1982 im Amt.

Angefangen hat 63-Jährige seine Laufbahn in der Stadtverwaltung Kaiserslautern. Dort absolvierte er eine Ausbildung zum gehobenen Dienst. 1977 wurde er zur dortigen Stadtkasse versetzt, wo er für die Zwangsvollstreckungen zuständig war. Seit 1980 arbeitet der gebürtige Miesauer in der Verwaltung seiner Heimatgemeinde. Dort war er zunächst Büroleiter. 1990 wurde er vom Verbandsgemeinderat dann zum Bürgermeister gewählt. In diesem Amt wurde er in zwei Urwahlen durch die Einwohner bestätigt.

Im Rückblick erinnert sich der scheidende Bürgermeister an die Schaffung von Ganztagsschulen und die Sanierung der Außensportanlage der Adam-Müller-Schule. Im Bereich der Feuerwehr, der Abwasser- und der Wasserversorgung sei alles auf dem neusten Stand. Die Verbandsgemeinde setze auf erneuerbare Energien wie Windkraft, Nahwärme und Photovoltaik und habe hierzu einiges auf den Weg gebracht. Auch das Freibad sei grundlegend saniert worden. Besonders lobt Holz die gute Zusammenarbeit in der Verwaltung und über viele Jahre hinweg auch im Rat.