| 22:30 Uhr

Eine Kerwe mit wehmütigem Rückblick

 Für Groß und Klein wurde auf der Kerwe etwas geboten. Foto: cos
Für Groß und Klein wurde auf der Kerwe etwas geboten. Foto: cos
Stambach. Noch findet wird die Kerwe in Stambach gefeiert. Wenngleich das mit den Straußmädels und Straußbuben nicht mehr klappt, wie in den früheren Jahren. Auf das Kerwefeiern möchte in Stambach niemand verzichten

Stambach. Noch findet wird die Kerwe in Stambach gefeiert. Wenngleich das mit den Straußmädels und Straußbuben nicht mehr klappt, wie in den früheren Jahren. Auf das Kerwefeiern möchte in Stambach niemand verzichten. Schon gar nicht die vielen Kerwegäste, die sich beim Feiern in den Vereinsheimen wohlfühlen, wie beispielsweise bei den Fußballern, wo es trotz der Niederlage gegen den SV Battweiler stimmungsvoll zuging."Dodefunn losse mer uns doch ned die Kerb versaue", meinte Josef Reich, der schon ganz andere Kerwetage in seiner Heimatortschaft erlebt hat und sich am Sonntag gern an den Trubel in den damaligen Wirtshäusern im Kreis von Straußmädels und Straußbuben zurückerinnert. "Do hods wenich Schloof gebb, do iss es Nächte lang durchgang". Ein Wirtshausname wird dabei immer wieder genannt, "de Hubert", die legendäre Gaststätte in der Schulstraße. Keine Frage, mit etwas Abstand wird mitunter eine verklärende Sichtweise eingenommen. Doch auch Erich Erdmann gerät ins Schwärmen, wenn er an früher denkt. Das Knüpfen der bunten Straußbändchen, der Baumschmuck und das Geschichteschreiben für die Kerwerede, das sei ein Riesenspaß gewesen. Im Gasthaus "Zum Hubert" sei heute "tote Hose", stehe alles leer, bedauert Erdmann.

Für Dirk Mayer waren die Straußbubenzeiten im Sportheim ein unwiederbringliches Vergnügen, ein Feiern, das die heutige Jugend überhaupt nicht mehr kennt. Straußbub ist Gunther Scherer nie gewesen. "Do hod die Mamme immer ebbes degää gehadd, awwer an der Kerb nedd in Stambach se sinn, das kennd ich trotzdem ned."

Wie ihm erging es vielen Feiernden, die extra für dieses Wochenende in die Heimatortschaft zu den Verwandten kamen, um Kerb zu feiern - auch in der Erinnerung an frühere Zeiten. cos