| 21:34 Uhr

Dorferneuerungskonzept in Arbeit

 Mit dem Bau der Grillhütte und dem Anlegen des Bolzplatzes sei damals ein erstes Zeichen in Sachen Dorferneuerung gegeben worden, erklärt Ortsbürgermeister Thomas Büffel. Foto: cos
Mit dem Bau der Grillhütte und dem Anlegen des Bolzplatzes sei damals ein erstes Zeichen in Sachen Dorferneuerung gegeben worden, erklärt Ortsbürgermeister Thomas Büffel. Foto: cos
Biedershausen. Ohne ein Dorferneuerungskonzept ist Biedershausen bislang ausgekommen. Doch wer künftig noch an Zuschussmittel und finanzielle Hilfen des Landes gelangen möchte, muss ein solches Konzept vorweisen. Das Aufstellen dieses Planwerks hat deshalb der Ortsgemeinderat ohne viel Federlesen beschlossen. Bis zum Sommer soll es beschlussreif sein Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Schwarz

Biedershausen. Ohne ein Dorferneuerungskonzept ist Biedershausen bislang ausgekommen. Doch wer künftig noch an Zuschussmittel und finanzielle Hilfen des Landes gelangen möchte, muss ein solches Konzept vorweisen. Das Aufstellen dieses Planwerks hat deshalb der Ortsgemeinderat ohne viel Federlesen beschlossen. Bis zum Sommer soll es beschlussreif sein.Gespräche mit den Verantwortlichen bei der Kreisverwaltung Südwestpfalz seien bereits geführt, ein Ortstermin zusammen mit der Pirmasenser Behörde und dem Planungsbüro SDU aus Waldfischbach-Burgalben stehe noch aus. Dann könne das Konzept im Rat vorgestellt und beschlossen werden. Eine Genehmigung durch die Kreisverwaltung sei dann mehr oder weniger Formsache, skizziert Ortsbürgermeister Thomas Büffel (Foto: pm) den Verfahrensweg. Neben der Notwendigkeit für eigene Projekte und Vorhaben sieht er noch aus einem ganz anderen Grund die Notwendigkeit für ein solches Dorferneuerungskonzept. "Wer heute auch als Privatmann beim Sanierung oder Umnutzen alter, bäuerlicher Bausubstanz Zuschüsse beansprucht, kann diese ohne das gemeindliche Dorferneuerungskonzept nicht tun. Gerade unter diesem Aspekt erhoffen wir uns alle einen weiteren Impuls für unsere Gemeinde. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass der eine oder andere Grundstückseigentümer vielleicht einen Anreiz sieht, an seinem Gehöft etwas zu tun."

Ohne den abschließenden Aussagen des Plankonzeptes vorgreifen zu wollen, sie der Ortsbürgermeister schon jetzt Projekte, die sich förmlich zum Angehen aufdrängen. "Heini Hüll hatte damals mit dem Bau der Grillhütte und dem Schaffen des Bolzplatzes ein erstes Zeichen gesetzt. Die Gesamtanlage ist aber inzwischen in die Jahre gekommen. Eine Generalsanierung ist dringen geboten." Beim Spielplatz im Neubaugebiet und dem Bolzplatz mit Grillhütte soll es nach den Überlegungen des Ortsbürgermeisters also spätestens noch dieses Jahr losgehen. In Eigenleistung wird wohl manches nur zu realisieren sein, weil auch Biedershausen finanziell nicht auf "Rosen gebettet" ist.