| 20:40 Uhr

Der richtige Umgang mit dem Hochsommer
Dieser Sommer verlangt uns alles ab: So bewahren wir einen kühlen Kopf!

Berlin. Vielerorts zeigen die Thermometer in diesen Tagen Temperaturen um die 40 Grad an. Merkur-Wetterexperte Michael Agne maß gestern in Lambsborn 37,9 Grad, in Zweibrücken dürften es 39 gewesen sein. Viele Menschen plagt die Hitze. Wie geht man mit ihr um?

Jetzt ist sie da, die extreme sommerliche Hitze, die sich bereits seit einigen Tagen angekündigt hat. Und das mit all ihren Nebenwirkungen: Schweiß, Schlafproblemen, Sonnenbrand. Angesichts dessen, dass der Höhepunkt der Hitzewelle den Meteorologen zufolge ab heute erreicht werden soll, zeigen wir auf dieser Seite, wie man das Beste aus heißen Tagen macht und sie gesund übersteht:

Was ist beim Baden zu beachten?



Abkühlung ist gefragt, Badeseen und Freibäder versprechen sie. Unbedacht ins kühle Nass springen, kann aber gefährlich sein. Wer lange in der Sonne gelegen hat, sollte sich nicht kopfüber ins Wasser stürzen. Schonender für den Kreislauf ist es, langsam ins Wasser zu gehen oder sich vorher abzuduschen.

Besondere Vorsicht ist bei Kindern gefragt: Eltern sollten sie nie allein ins Wasser lassen, rät Andreas Paatz von der DRK-Wasserwacht. Es sei keine gute Idee, wenn Eltern ein Nickerchen machen und sich denken: „Mein Kind hat doch das Seepferdchen.“

Hilft mehr Parfüm gegen unangenehme Gerüche an heißen Tagen?

Im Gegenteil. An heißen Tagen setzt man Parfüms und Co. lieber nur dezent ein. Denn die vermehrte Hautfettproduktion kann ihre Wirkung intensivieren, so der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Im Detail empfehlen die Experten: Am Vormittag sollte man eher zu leichten Duftnoten greifen und grundsätzlich auf süßliche, schwere Parfüms verzichten – zumal Parfüm mit 20 bis 40 Prozent die höchste Konzentration an Parfüm-Ölen hat. Leichter in seiner Intensität ist dagegen das Eau de Parfum, das meist einen Duftstoffanteil von 15 bis 30 Prozent hat. Das Eau de Toilette hat nur 4 bis 8 Prozent. Mit 3 und 5 Prozent Duftstoffanteil zählt das Eau de Cologne als leichtes Duftwasser.

Wie lassen sich Sonnenbrand und Sonnenstich vermeiden?

Nase, Ohren und Nacken brauchen besonders viel Schutz, da die gefährlichen UV-Strahlen dort teils senkrecht auftreffen. Beim Eincremen gerne vergessen werden die Lippen, die keine Hornschicht und damit keinen Eigenschutz haben, wie der IKW erklärt. Wenn doch mal die Haut rot ist, keine Panik: In harmlosen Fällen verheilt ein Sonnenbrand von alleine – zur Linderung empfehlen sich parfümfreie Gels und Lotionen, fließendes Wasser oder nasse Umschläge. Schwere Verbrennungen können ein Fall für den Arzt sein – beispielsweise wenn sich Bläschen bilden, die Schmerzen sehr groß sind oder zusätzlich Fieber auftritt. Mit betroffenen Kindern unter einem Jahr sollten Eltern immer zum Arzt gehen.

Wer in der prallen Sonne unterwegs ist, trägt lieber Basecap oder Hut. Sonst droht ein Sonnenstich. Kopfschmerzen, ein steifer Nacken, Übelkeit und Erbrechen sind Symptome. Sind diese Anzeichen sehr stark oder kommen weitere hinzu wie Fieber über 39 Grad, Krampfanfälle oder Verwirrtheit, sollte ein Arzt gerufen werden. Die ersten Maßnahmen in so einem Fall: schnell raus aus der Sonne und in den Schatten gehen, und Kopf sowie Nacken mit feuchten, kühlen Tüchern bedecken.

Wie übersteht man die Zeit im Job?

Ob im Büro, im Lastwagen oder draußen an der frischen Luft: Wer an heißen Tagen schuften muss, greift statt zu Pommes und Steak lieber zu Salat. Denn schwer verdauliche und fettige Kost belastet den Körper zusätzlich. Bei den Kleidungsvorschriften besteht trotz Hitze mitunter wenig Flexibilität: Chefs können zwar nach Angaben des Deutschen Anwaltvereins die Regeln lockern. Aber auch dann ist davon auszugehen, dass Konventionen gelten. Bei eher konservativen Firmen etwa ist weiterhin eine dezente Kleidungswahl angebracht.

Was ist mit der Hitze daheim?

Während der frischen Morgenstunden lange die Fenster öffnen, sie tagsüber schließen und gegebenenfalls noch abdunkeln: Dieses Vorgehen empfiehlt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Wenn einem die Hitze den Schlaf raubt, deckt man sich nur mit einem Laken zu – oder lässt die Bedeckung ganz weg. Und auch wenn es nicht einleuchtend scheint: Warmer Tee kann beim Einschlummern hilfreich sein. Viel Trinken ist bei der Hitze generell ein Muss. Dabei gilt: Alkoholische Getränke sind hier nicht zu empfehlen, dafür eher Tee und mit Mineralwasser aufgespritzte Säfte (Schorle). Beachten Sie aber bei gesundheitlichen Problemen dazu bitte auch die Tipps vom Arzt in unserem Interview links!

 Das Schwimmbad als Klassiker: Eine junge Frau kühlt sich unter einem künstlichen Wasserfall ab.
Das Schwimmbad als Klassiker: Eine junge Frau kühlt sich unter einem künstlichen Wasserfall ab. FOTO: dpa / Robert Michael
 24.07.2019, Bayern, Utting: Ein Junge springt im Strandbad Utting bei Sonnenschein und hohen Temperaturen in den Ammersee. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
24.07.2019, Bayern, Utting: Ein Junge springt im Strandbad Utting bei Sonnenschein und hohen Temperaturen in den Ammersee. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: dpa / Sven Hoppe
 Und dann: Frühsport statt körperlicher Anstrengung bei großer Hitze. Ein Jogger läuft kurz nach Sonnenaufgang der Sonne entgegen.
Und dann: Frühsport statt körperlicher Anstrengung bei großer Hitze. Ein Jogger läuft kurz nach Sonnenaufgang der Sonne entgegen. FOTO: dpa / Thomas Warnack
 Auch das hilft: Viel trinken, doch keinen Alkohol! Hier eine Alternative: Für einen erfrischenden Cocktail mit Gurke wird Gurkensaft mit Ingwer-Minze-Sirup verrührt. Ins Glas kommen noch Zitronen- und Gurkenscheiben sowie Eis. Zum Schluss wird das Ganze mit Tonic aufgegossen und mit Minze dekoriert. Den Schuss Gin lassen wir heute wegen der Hitze weg ...
Auch das hilft: Viel trinken, doch keinen Alkohol! Hier eine Alternative: Für einen erfrischenden Cocktail mit Gurke wird Gurkensaft mit Ingwer-Minze-Sirup verrührt. Ins Glas kommen noch Zitronen- und Gurkenscheiben sowie Eis. Zum Schluss wird das Ganze mit Tonic aufgegossen und mit Minze dekoriert. Den Schuss Gin lassen wir heute wegen der Hitze weg ... FOTO: dpa-tmn / Nina Ruffing
(dpa)