Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:07 Uhr

Die Frage nach der Kunst: Damien Hirst im Großformat

London. Ist das Kunst oder führt der Typ mich hier total an der Nase herum? Wer inmitten lebender Schmetterlinge, zwischen den beiden Hälften einer aufgeschnittenen Kuh oder vor einem Glaskasten mit Massen summender schwarzer Fliegen steht, stellt sich Fragen. Auch das zigste Punktebild von Damien Hirst oder die immer wieder ähnlichen Medikamentenschränke geben keine eindeutigen Antworten Von dpa-Mitarbeiterin Britta Gürke

London. Ist das Kunst oder führt der Typ mich hier total an der Nase herum? Wer inmitten lebender Schmetterlinge, zwischen den beiden Hälften einer aufgeschnittenen Kuh oder vor einem Glaskasten mit Massen summender schwarzer Fliegen steht, stellt sich Fragen. Auch das zigste Punktebild von Damien Hirst oder die immer wieder ähnlichen Medikamentenschränke geben keine eindeutigen Antworten. Doch ganz egal, wie man dazu steht: Die erste große Rückschau auf die rund 25 Arbeitsjahre des umstrittenen britischen Künstlers wird die Massen in die Londoner Tate Modern ziehen.Viele Emotionen dürften durch die Köpfe der Besucher aus aller Welt schwirren - Schock, Ekel, Verwirrung, Wohlwollen, Langeweile, manchmal ein Schmunzeln, Ärger über die Provokation oder Zustimmung dazu. Seit der heute 46-jährige Hirst Ende der 1980er Jahre in der britischen Kunstszene auftauchte, ist er gleichzeitig geliebt, verhasst, gilt mal als überbewertet und mal als verkannt. Als Vorreiter der "Young British Artists" stieg er zum Multimillionär auf. Es folgten Vorwürfe, er lasse seine Arbeiten von Assistenten anfertigen, es gehe ihm nur ums Geld, und seine Werke seien schon lange keine Kunst mehr.

In der großen Schau nun könne sich jeder selber eine Meinung bilden, erklärte Hirst gestern kurz vor der Eröffnung der Ausstellung, die bis zum 9. September geht. Er habe es lange vermieden, zurückzuschauen. "Aber jetzt, wo ich es endlich tue, ist es sehr aufregend." Es sei für jeden etwas dabei. Kuratorin Ann Gallagher will vor allem möglichst vielen Besuchern die Chance geben, Hirst selber zu entdecken. "Leute, die bisher nur von ihm gehört haben, können seine Sachen jetzt sehen", sagte sie.

Los geht alles mit den künstlerischen Anfängen Hirsts in Leeds und als Kunststudent am Goldsmiths College. Schon hier legte er die Grundlagen für die Werke, die ihn später weltberühmt machten - etwa seine Kollagen und die minuziös vermessenen Punktebilder. Präparierte Fische und Schafsköpfe verweisen auf die später anstehenden größeren Projekte, wie etwa den in Formaldehyd eingelegten Hai in "The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living" aus dem Jahr 1991.

Dass er spektakuläre Erlebnisse möglich macht, kann man Hirst schwer absprechen. So zeigt die Schau seine Installation "In and Out of Love" aus dem Jahr 1991: In einem temperierten Raum flattern riesige echte Schmetterlinge herum, werden mit Früchten und Zuckerwasser gefüttert, vermehren sich und verpuppen sich an weißen Leinwänden. Für "Mother and Child, Divided", erstmals 1993 bei der Biennale in Venedig präsentiert, schnitt Hirst eine Kuh und ein Kalb in der Mitte durch. Der Betrachter wandelt zwischen Glaskästen und kann die Innereien frei betrachten. In jeglicher Variation sind Hirsts Medizinkästen zu sehen, in denen er Medikamente entweder in Packungen oder als einzelne Pillen anordnet. Zu den jüngsten Werken gehören seine Schmetterlingsbilder aus den Jahren um 2006, die fast an Kirchenfenster oder Mandalas erinnern. Eine eigene Schau gibt es für den mit echten Diamanten besetzten Schädel "For the Love of God", mit dem Hirst 2007 Aufsehen erregte. Der Abguss aus dem 18. Jahrhundert ist mit mehr als 8600 edelsten Steinen besetzt. In der Turbinenhalle der Tate Modern wird er in einem schwarzen, begehbaren Kasten aufgebahrt wie eine Reliquie.