| 22:31 Uhr

Die Blues Brothers sind zurück

 Sie sind im Auftrag des Herrn unterwegs: Elwood (Daniel Fletcher, links) und Jake Blues (Brad Henshaw). Foto: Marco Wille
Sie sind im Auftrag des Herrn unterwegs: Elwood (Daniel Fletcher, links) und Jake Blues (Brad Henshaw). Foto: Marco Wille
Zweibrücken. "The Blues is all around the House" - zu Deutsch: Der Blues ist überall im Haus oder besser gesagt er war am Sonntagabend in der Zweibrücker Festhalle. Denn Jake (Brad Henshaw) und Elwood (Daniel Fletcher) Blues, besser bekannt als die Blues Brothers, traten mit dem Musical "The Tribute to...the Blues Brothers" auf Von Merkur-Mitarbeiter Marco Wille

Zweibrücken. "The Blues is all around the House" - zu Deutsch: Der Blues ist überall im Haus oder besser gesagt er war am Sonntagabend in der Zweibrücker Festhalle. Denn Jake (Brad Henshaw) und Elwood (Daniel Fletcher) Blues, besser bekannt als die Blues Brothers, traten mit dem Musical "The Tribute to...the Blues Brothers" auf. Dabei riss das ganze Ensemble, bestehend aus den beiden Hauptakteuren, Live-Band, Bläserkapelle in Air-Force-Uniformen und Hintergrundsängerinnen, eine Show ab, die den Gästen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Denn nicht nur die eingängigen Texte aus der Blues Brothers-Bestenliste wie das Auftaktstück "Everybody need Somebody" sorgten für ein Mitwippen, Mitsingen und Mitklatschen unter den Zuschauern. Es gab auch eine außergewöhnlich gute Bühnenshow mit licht- und pyrotechnischen Effekten zu sehen. Dazu eine sehr gut abgestimmte Choreografie der Künstler, die tollen tiefen, rauchigen Blues-Stimmen der Brüder sowie gekonnte Slapstick-Einlagen. Leider hätte die Veranstaltung mehr als nur einen zu zwei Dritteln gefüllten Heinrich-Gauf-Saal verdient gehabt. Schon der Einmarsch der Blues Brothers durch den Zuschauerraum war etwas anders, als es sonst bei Konzerten oder Musicals üblich ist. Und diese andere Art setzten die Musicalspieler auf der Bühne fort. Musikalisch hohes Niveau, dazu verwandlungsfähige Akteure, die blitzschnell und vor allem reibungslos Kostüme wechselten und dabei neben der Bluessparte auch in die Rolle von Gospelchören oder mit Countrylyricks dem Publikum einen facettenreichen Auftritt boten.