| 22:10 Uhr

Der Deutsche Kleinkunstpreis 2011 geht an Rainald Grebe

Mainz. Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2011 stehen fest. Der Sänger Rainald Grebe (Foto: dpa) erhält die Auszeichnung in der Sparte Chanson/Lied/Musik. "Seine Lieder und Texte konfrontieren das Publikum mit sich selbst und den eigenen Widersprüchlichkeiten", teilte das Theater Unterhaus gestern zur Begründung der Jury in Mainz mit

Mainz. Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2011 stehen fest. Der Sänger Rainald Grebe (Foto: dpa) erhält die Auszeichnung in der Sparte Chanson/Lied/Musik. "Seine Lieder und Texte konfrontieren das Publikum mit sich selbst und den eigenen Widersprüchlichkeiten", teilte das Theater Unterhaus gestern zur Begründung der Jury in Mainz mit. Der Berliner Kabarettist Frank Lüdecke wird in der Sparte Kabarett geehrt - er sei ein "Querdenker, der klug und garstig Verbindungen herstellt, wo kaum einer sie vermutet". Die Jury bestimmte zudem das Slapstick-Duo Ulan & Bator als Gewinner in der Kleinkunst-Kategorie. Die beiden seien "exzellente Komödianten, die Werbesprüche, Alltagsfloskeln und Politphrasen zu irrwitzigen Grotesken verdichten". Den Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz erhält Klaus Peter Schreiner von der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, der seit 1952 Kabarett macht. Dota Kehr wird mit dem Förderpreis der Stadt Mainz ausgezeichnet. dpa