| 00:00 Uhr

Der Bestand muss erhalten werden

 Ortsbürgermeister Bernhard Krippleben entspannt gerne im Grünen – davon gibt es in Mauschbach reichlich. Fotos: Jörg Jacobi
Ortsbürgermeister Bernhard Krippleben entspannt gerne im Grünen – davon gibt es in Mauschbach reichlich. Fotos: Jörg Jacobi
Das Bestehende erhalten. "Damit haben wir genug zu tun", macht Bernhard Krippleben, der neue Ortsbürgermeister in Mauschbach , deutlich, dass die Gemeinde in der nächsten Zeit keine größeren Projekte mehr in Angriff nehmen wird. Norbert Rech

So werde es kein neues Baugebiet und keinen neuen Spielplatz geben. Vor allem das Dorfgemeinschaftshaus, das von den Vereinen genutzt wird, müsse in Schuss gehalten werden. Geplant seien neben einem Außenanstrich eine neue Küche und eine neue Heizung. In dem Gebäude befinde sich auch die Bücherei, die von Hannelore Stähly betreut wird. Die Einrichtung sei donnerstags von 17 bis 18 Uhr geöffnet.

Krippleben will vor allem die örtlichen Vereine stärker ins Boot nehmen: "Es führt doch zu nichts, wenn wir auf deren Wünsche nicht eingehen." Schließlich sei die Gemeinde auch auf ehrenamtliche Helfer angewiesen. Am Samstag beispielsweise würde die Straußjugend die Grillhütte streichen und dort auch aufräumen. Ziel sei es auch, die Neubürger in das Vereinsleben im Dorf zu integrieren. Schließlich würden diese neben der Gaststätte die einzige Möglichkeit bieten, wo sich die Einwohner noch treffen könnten. Das gemeinsame Weideprojekt der Wasserbüffel mit Hornbach habe sich genauso wie die schottischen Hochlandrinder sowie dem Storchen- und Libellenweg zu einer Attraktion für Tagestouristen entwickelt. Hier müssten vor allem Parkmöglichkeiten geschaffen werden.

Als nächstes stehe jetzt der Austausch der Straßenlampen an, die künftig mittels neuer LED-Technik strahlen sollen. Damit werde jede Menge an Strom eingespart. Die Arbeiten der Pfalzwerke würden in Kürze beginnen.

Krippleben setzt vor allem auf Transparenz. Die Bürger müssten in die politischen Entscheidungen eingebunden werden. "Wir werden nicht Hals über Kopf alles anders machen. Mauschbach war die ganze Zeit in ruhigem Fahrwasser", lobt er seinen Vorgänger Helmut Tiedtke. Alle Bauplätze seien belegt. In Zukunft gehe nur noch darum, Lücken im Ort zu schließen. Die Grundstücke seien allerdings alle in Privatbesitz.

"Wir sind vor allem froh, dass es im Dorf keine Leerstände gibt", so der neue Ortsbürgermeister Krippleben, der diese auch künftig vermeiden will.