Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:12 Uhr

Debatte im Bundenbacher Rat über Ankauf neuer Stühle

Großbundenbach. Die Liquidität im Großbundenbacher Haushalt ist nur durch einen Kredit möglich. Daran wird sich auch in den kommenden Jahren nichts ändern. 70 000 Euro müssen her, damit die Gemeindekasse "flüssig" bleibt, so die Haushaltsaussage. Das wurde am Freitagabend bei einer Ortsratssitzung deutlich

Großbundenbach. Die Liquidität im Großbundenbacher Haushalt ist nur durch einen Kredit möglich. Daran wird sich auch in den kommenden Jahren nichts ändern. 70 000 Euro müssen her, damit die Gemeindekasse "flüssig" bleibt, so die Haushaltsaussage. Das wurde am Freitagabend bei einer Ortsratssitzung deutlich. Viel Zeit nahmen sich dabei die Ratsmitglieder, um den Doppeletat für die Jahre 2012 und 2013 zu verabschieden. Zu einem gemeinsamen Nenner fand das Gremium nach einer fast 90-minütigen Beratung. Ratsmitglied Hennig Hasse enthielt sich der Stimme. Er plädierte dafür, dass bei einer derart schlechten Haushaltslage auf den Ankauf von neuen Ratsstühlen für den Versammlungsraum verzichtet werden sollte.Auf Gegenliebe bei den übrigen Ratsmitgliedern stieß das Vorbringen von Hasse allerdings nicht und das begründeten auch diejenigen, die für den Etat im vorgelegten Entwurf stimmten. Ortsbürgermeister Dieter Glahn erinnerte daran, dass der Versammlungsraum auch Veranstaltungsstätte für die Gemeinde ist und Wolfgang Rapp beispielsweise verhehlte in diesem Zusammenhang keineswegs, dass er sich wegen der üblen Sitzmöglichkeit im Ratssaal beim Empfang von Gästen auch schon innerlich geschämt hat. Dieter Glahn hatte zuvor darauf aufmerksam gemacht, dass man sich auch "totsparen" könne und Herbert Schmidt stellte fest, dass neue Stühle für den Sitzungssaal wahrlich kein Luxus seien. "Wir leisten viel an ehrenamtlicher Arbeit, da ist es durchaus angebracht etwas für die Ausstattung des Ratssaales zu tun, zumal dieser Raum auch von den Ortsvereinen genutzt wird." Für die Anschaffung von Ersatzmobiliar sind 8000 Euro für dieses Jahr eingeplant. cos

Foto: pma