| 23:18 Uhr

Das lange Warten hat ein Ende

Zweibrücken. Gestern um 14 Uhr war es soweit: Die Autofahrer aus Contwig mussten nicht durch Niederauerbach und die Zweibrücker Innenstadt zur Autobahn. Sie konnten auf der L 471 bleiben und bis zur Anschlussstelle Stadtmitte fahren Von Merkur-Mitarbeiter Fritz Schäfer

Zweibrücken. Gestern um 14 Uhr war es soweit: Die Autofahrer aus Contwig mussten nicht durch Niederauerbach und die Zweibrücker Innenstadt zur Autobahn. Sie konnten auf der L 471 bleiben und bis zur Anschlussstelle Stadtmitte fahren. Kurz vorher hatten die Mitarbeiter der Firma GSV aus Homburg die Sperren vor der Brücke über den Schwarzbach auf der einen Seite und die Sperren vor dem Bubenhauser Kreisel abgebaut.Zeitgleich wurden auch die Barken der Autobahnabfahrt Niederauerbach beseitigt. Damit können Autofahrer aus Hornbach ohne den Umweg über die Innenstadt auf die Sickingerhöhe fahren. Und auch die Barken an der Landauer Straße sind weg. Zwei Jahre war die frühere B 10 im Bahneinschnitt gesperrt. Die Landauer Straße und die Hofenfelsstraße mussten den Verkehr aufnehmen. Insbesondere zu Spitzenzeiten mussten die Autofahrer bei zähem Verkehr viel Geduld mit sich bringen. Im Juni 2008 begannen die Abriss- und Erneuerungsarbeiten an der rund 240 Meter langen und 40 Jahre alten Schwarzbachbrücke. Bis im vergangenen Herbst sollten die Arbeiten abgeschlossen sein. Doch fehlende Abdichtungsarbeiten, die nur bei gutem Wetter ausgeführt werden können, sorgten für eine Verzögerung (wir berichteten). Im Zug der Brückenerneuerung wurde auch die L 471 von der Brücke bis zum Bubenhauser Kreisel saniert. Auch die der Kopf der Stützwand entlang der Straße wurde erneuert. Die gesamte Maßnahme kostete 5,4 Millionen Euro. 4,3 Millionen Euro entfallen dabei auf die Erneuerung der Brücke. Die Straßen- und Brückensanierung kosteten jeweils rund 550 000 Euro. Der Landesbetrieb Mobilität in Kaiserslautern war zuständig für die Planung und Überwachung dieser großen Straßenbaumaßnahme.