| 00:30 Uhr

Contwig hat ein Plus im Haushalt

Contwig. "In diesem Jahr haben wir noch einmal ein Plus von 22 000 Euro im Haushalt", stellte der Contwiger Bürgermeister Karlheinz Bärmann (CDU) gestern Abend im Ortsgemeinderat fest. Aber in den kommenden Jahren bis 2015 bewege sich "das Minus" um 130 000 Euro Von Merkur-Mitarbeiter Fritz Schäfer

Contwig. "In diesem Jahr haben wir noch einmal ein Plus von 22 000 Euro im Haushalt", stellte der Contwiger Bürgermeister Karlheinz Bärmann (CDU) gestern Abend im Ortsgemeinderat fest. Aber in den kommenden Jahren bis 2015 bewege sich "das Minus" um 130 000 Euro. Das Minus resultiere nach Einschätzung des Bürgermeisters aus den Erhöhungen der Umlagen, die die Gemeinde an den Kreis und die Verbandsgemeinde zahlt.Angesichts der zu erwartenden Schulden müsse man sich Sorgen machen um die Gemeinde, sagte Bernhard Sefrin (UWG). Deshalb enthielt er sich. Die anderen Fraktionen stimmten dem Doppelhaushalt 2012/2013 zu. Bernhard Sefrin fragte, ob man das Rathaus für 2,2 Millionen bauen musste. Beim notwendigen Kindergarten soll man sich Gedanken machen, ob man sparen kann und beim Flugplatz müsse man weiter Schulden abzahlen.

Volker May (SPD) mahnte an, darauf zu achten, dass die Kosten für den Kindergarten nicht über 1,2 Millionen Euro hinausgehen. Zudem solle man prüfen, ob man die Bauplätze in Stambach durch Teilung besser vermarkten kann. Jürgen Knauber (CDU) wunderte sich, dass Sefrin und May das Rathaus ansprachen. "Das haben wir doch ohne Gegenstimme beschlossen. Mit dem Rathaus haben wir ein Schmuckstück!"

Bürgermeister Bärmann fügte hinzu, dass die Finanzierung gesichert sei. Beim Flugplatzgelände stünden Einnahmen von rund 750 000 Euro Zahlungen von 150 000 Euro an den Landkreis gegenüber. In diesem Jahr nimmt Contwig sogar 850 000 Euro ein. Bärmann: "Die Einnahmen aus dem ZEF-Gebiet sind ein großer Brocken im Haushalt." Herbert Sefrin (FDP) hatte auch zum Sparen aufgefordert. Bärmann wandte sich gegen mögliche Überlegungen, an den Zuschüssen von Vereinen zu sparen: "Jede Gemeinde lebt von den aktiven Vereinen."Foto: pm