Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:25 Uhr

Burg Eltz öffnet wieder ihre Pforten

Grundsaniert ist die Burg Eltz seit gestern wieder für ein breites Publikum zugänglich. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa
Grundsaniert ist die Burg Eltz seit gestern wieder für ein breites Publikum zugänglich. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa
Münstermaifeld. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten hat die Burg Eltz in Münstermaifeld im Kreis Mayen-Koblenz gestern ihre Pforten für die Sommersaison geöffnet. Seit dem Jahr 2009 war etwa an der Statik einiger Gebäude gearbeitet worden, wie Burg-Eigentümer Karl Graf zu Eltz der Nachrichtenagentur dpa sagte. Besichtigungszeiten sind laut Internetseite der Burg täglich von 9.30 bis 17

Münstermaifeld. Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten hat die Burg Eltz in Münstermaifeld im Kreis Mayen-Koblenz gestern ihre Pforten für die Sommersaison geöffnet. Seit dem Jahr 2009 war etwa an der Statik einiger Gebäude gearbeitet worden, wie Burg-Eigentümer Karl Graf zu Eltz der Nachrichtenagentur dpa sagte. Besichtigungszeiten sind laut Internetseite der Burg täglich von 9.30 bis 17.30 Uhr (letzter Einlass).Bei den Arbeiten wurden bis zu 30 Meter lange Anker aus Edelstahl in Wände eingezogen. Das einsturzgefährdete Gewölbe des Fahnensaals im höchsten Haus der Burg wurde wieder stabilisiert, Dächer erneuert und Fachwerke an der Burg neu mit Lehm gefüllt sowie mit Kalk verputzt.

"Es ist ein ebenso schönes wie beruhigendes Gefühl, dass Dach, Fach und Statik für Jahrhunderte sicher sind", sagte Graf zu Eltz. Ein Teil der Kosten kam nach Angaben des Burgeigentümers aus dem Konjunkturprogramm II. Der Bund hätte dabei mehr als zwei Millionen Euro überwiesen und das Land Rheinland-Pfalz 950 000 Euro. Zudem steuerte das Landesamt für Denkmalpflege 675 000 Euro bei und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 140 000 Euro. Die restlichen Kosten von mehr als einer Million Euro übernahm die Besitzerfamilie. Die Burg Eltz ist seit mehr als 800 Jahren im Besitz der Grafen von Eltz. Früher schmückte sie den 500-D-Mark-Schein. dpa/red