| 20:53 Uhr

Anzeige Ich lebe gerne in Martinshöhe
Besucheransturm zum Landmarkt

Das Dorffest in Martinshöhe genießt allein schon wegen der traumhaften Kulisse bei vielen Besuchern einen Bonus.
Das Dorffest in Martinshöhe genießt allein schon wegen der traumhaften Kulisse bei vielen Besuchern einen Bonus. FOTO: Norbert Schwarz
Die Gäste erwartet am Wochenende eine breite Palette an Handwerk, Kulinarischem und Musik. Von Norbert Rech

Ein Angebot, das seinesgleichen suchen muss, erwartet am Wochenende die Besucher des Landmarktes in Martinshöhe. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr geht die Veranstaltung in die zweite Runde. „Wir haben Anmeldungen von 65 Teilnehmern“, informiert Organisator Heinz Laborenz in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur. Mehr hätte er nicht annehmen können. Für die Veranstaltung der Gemeinde am 25. und 26. August habe es allerdings 85 Bewerber gegeben. Die Martinshöher erwarten einen Besucheransturm aus der gesamten Region. „Für ausreichend Parkplätze wird gesorgt“, versichert Laborenz. So habe beispielsweise ein Landwirt seine Wiese zur Verfügung gestellt. Auch das Problem mit dem Catering sei gelöst worden. Diesmal sind es gleich drei Anbieter, die für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. So gibt es unter anderem auch Dampfnudeln, Rostige Ritter, Grumbeerwaffeln und Popcorn.

Die Besucher erwartet insgesamt auf dem Landmarkt eine breite Palette an Angeboten. Es gebe im Grunde alles, was das Herz begehre. Diesmal seien auch Standbetreiber aus Martinshöhe an Bord, was unterstreiche, dass der Landmarkt auch bei den Einwohnern und Geschäftsleuten in dem Dorf auf der Sickingerhöhe bestens angekommen sei. Vom Scherenschleifer bis hin zum Baumstriezel – so beschreibt der Organisator das Sortiment, das an den beiden Tagen feilgeboten werde. Vor Ort seien auch ein Drechsler und ein Imker, bei denen es neben leckerem Honig und Handwerkskunst auch allerlei an Informationen gebe. Die weiteste Anreise habe ein Teilnehmer aus Bielefeld, der Produkte zur Möbelpflege mitbringen will.

Unter den Ausstellern seien eine Privatbrauerei, Schmuck- und Weinhändler, ein Espresso-Mobil, drei bis vier Sanierungsbetriebe, ein Ziegenhof, ein Edelstahlbetrieb. Dazu gebe es eine tolle Auswahl an Speisen und Getränken. Vertreten seien bei der zweiten Auflage des Landmarktes zudem ein Mineralhandel, ein Tattoo-Spezialist, ein Fachmann für Alarmsysteme sowie ein Verkäufer von Küchen- und Zerkleinerungsgeräten.



Der Landmarkt findet wieder auf und um den Marktplatz statt. „Im Grunde war der Anstoß für die Idee gewesen, diesen zu beleben“, erinnert Laborenz an die Initiative der früheren Ortsbürgermeisterin Barbara Schommer, die auch diesmal mit Jutta Theis an den Vorbereitungen beteiligt gewesen sei. Die Idee für den Markt habe er beigesteuert und damit auch gleich voll ins Schwarze getroffen, wie die Resonanz bei der Premiere im letzten August gezeigt habe. Deshalb sei es für ihn auch sofort klar gewesen, dass es eine Fortsetzung gibt.

Auch diesmal sei wieder Live-Musik geplant. So werde er mit seiner Frau auftreten. „Ein Höhepunkt ist die Zaubershow der zwölfjährigen Lara“, wirbt der Organisator. Sonntags werden die Wallhalber Drescher und eine Expertin für Spinnräder ihr Können an den alten Handwerksgeräten zeigen. Geplant sei auch eine Trachtenmodeschau. Der Landmarkt ist am Samstag von 15 bis 22 Uhr und am Sonntag von elf bis 18 Uhr geöffnet. Die Durchgangsstraße des Ortes ist an beiden Tagen komplett gesperrt.

Die zwölfjährige Lara will die Gäste mit ihren Zaubertricks begeistern.
Die zwölfjährige Lara will die Gäste mit ihren Zaubertricks begeistern. FOTO: Norbert Rech
Der Schlapphutweg führt zu den Sehenswürdigkeiten von Martinshöhe.
Der Schlapphutweg führt zu den Sehenswürdigkeiten von Martinshöhe. FOTO: Norbert Rech