Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:16 Uhr

Berliner Gropius-Bau zeigt "Baumeister der Revolution"

In der Ausstellung "Baumeister der Revolution" im Martin-Gropius-Bau in Berlin sind auch diese beiden Fotografien von Richard Pare zum Woroschilow-Sanatorium zu sehen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa
In der Ausstellung "Baumeister der Revolution" im Martin-Gropius-Bau in Berlin sind auch diese beiden Fotografien von Richard Pare zum Woroschilow-Sanatorium zu sehen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa
Berlin. Monumental und klassizistisch - so wird sowjetische Architektur meist beschrieben. Die Berliner Ausstellung "Baumeister der Revolution. Sowjetische Kunst und Architektur 1915-1935" zeigt Beispiele ganz anderer, avantgardistischer Baukunst, die in Europa nur wenig bekannt sind

Berlin. Monumental und klassizistisch - so wird sowjetische Architektur meist beschrieben. Die Berliner Ausstellung "Baumeister der Revolution. Sowjetische Kunst und Architektur 1915-1935" zeigt Beispiele ganz anderer, avantgardistischer Baukunst, die in Europa nur wenig bekannt sind. Auch in Russland und den anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion seien die Namen der meisten Architekten heute weitgehend vergessen, heißt es in der Ankündigung der Ausstellungsmacher. Zu sehen sind Zeichnungen sowie historische und zeitgenössische Fotografien, die die Geschichte einzelner Bauwerke erzählen. Die Ausstellung öffnet an diesem Freitag und ist bis einschließlich 9. Juli zu sehen.Künstler der frühen Avantgarde wie El Lissitzky, Gustav Kluzis, Ljubow Popowa, Alexander Rodtschenko und Wladimir Tatlin beschäftigten sich seit dem Jahr 1915 mit Fragen von Form, Raum und Materialien. Die Architekten Nikolai Ladowski, Wladimir Krinski, aber auch der Maler Rodtschenko machten erste Entwürfe für die Stadtplanung und für Kommune-Häuser.

Architekten wie Wladimir Schuchow - der den filigranen Schabolowka-Radioturm in Moskau schuf -, Alexander Wesnin, Moisej Ginsburg und Konstantin Melnikow erfanden neue Formen und Bauweisen. Mit dem Aufbau der neuen sowjetischen Gesellschaft entstanden Arbeiterclubs, kollektive Wohnanlagen oder staatliche Großkaufhäuser und Partei- und Verwaltungsbauten. Kraftwerke und Industrieanlagen sollten dazu beitragen, das Land zu modernisieren.

Mitte der 30er Jahre veränderte sich das politische Klima in der Sowjetunion massiv. Der Staat setzte fortan auf eine monumentale, sich am Klassizismus orientierende Bauweise. Die Avantgarde geriet in Vergessenheit. dpa