Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:25 Uhr

Barfußpfad ganz neu konzipiert

Die Landjugend Zweibrücken nahm an der Aktion "Ich, du, wir fürs Land" teil. Foto: Norbert Schwarz
Die Landjugend Zweibrücken nahm an der Aktion "Ich, du, wir fürs Land" teil. Foto: Norbert Schwarz
Contwig/Dellfeld. Ihre Freizeit haben rund 30 Mitglieder der Landjugend Zweibrücken in die Erneuerung des Barfußpfades am Radweg zwischen dem Contwiger Ortsteil Stambach und Falkenbusch, das zu Dellfeld gehört, investiert. An zwei Tagen wurde am vergangenen Wochenende von den Morgenstunden bis zum Sonnenuntergang gewerkelt Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Schwarz

Contwig/Dellfeld. Ihre Freizeit haben rund 30 Mitglieder der Landjugend Zweibrücken in die Erneuerung des Barfußpfades am Radweg zwischen dem Contwiger Ortsteil Stambach und Falkenbusch, das zu Dellfeld gehört, investiert. An zwei Tagen wurde am vergangenen Wochenende von den Morgenstunden bis zum Sonnenuntergang gewerkelt. Der vor drei Jahren in einer Sonderaktion vom "Bund der Katholischen Jugend (BDKJ) Contwig" angelegte Pfad wurde nach Zustimmung von Verbandsbürgermeister Kurt Pirmann und Ortsbürgermeister Karl-Heinz Bärmann ganz neu konzipiert.Für Kinder, Jugendliche und vielleicht auch den einen oder anderen Erwachsenen hat die Landjugend einen Erlebnisbereich geschaffen. Mit Schaufel, Pickel, Säge, Holzbohrer und viel Muskelkraft stampften sie einen natürlichen Erlebnisbereich aus dem Boden, der geplant nicht besser hätte ausfallen können. "Die Ideen dafür sind während der Aktion einfach nur so gesprudelt", meint die stellvertretende Vorsitzende Christina Schwuchow und ist froh darüber, dass schon während der Arbeiten viele Spaziergänger, Radler und Hundeführer die Arbeiten lobten.

"Ich, du, wir fürs Land" heißt eine von der Landjugend-Bundesorganisation initiierte Aktion, für deren Teilnahme auch die Landesverbände geworben haben. Die Zweibrücker Ortsgruppe entschied sich ganz spontan zum Mitmachen. "Das war für uns sofort selbstverständlich", sagt Bärbel Bißbort, die sich innerhalb der Organisation um die schriftliche Arbeit kümmert. Trotz harter Arbeit hatten alle viel Spaß, wie Florian Kobel und David Moll aus Lambsborn versichern. Ein "Waldsofa", deren Zentrum eine umweltsichere Feuerstelle ist, wird zum Blickfang. Höher als mannshoch ist die runde Umgebung, die aus aufgeschichtetem Reisig entstanden ist und an der offenen Seite einen Blick auf die Gesamtanlage ermöglicht. "Hier können sich die Erwachsenen aufhalten und die spielenden Kinder beobachten", stellt Laura Veit aus Nünschweiler fest.

Ein Balancierstamm über das kleine Gewässer ist ebenso eine Attraktion wie die vielen Erlebnisabschnitte, welche die Erfahrungssuchenden einmal barfüßig auskosten können. Auf festen Steinschotter, in weichem Kiesbett, auf Hartsteinpflaster und allen anderen Bereichen. Selbst den Gewässerbereich haben die Jugendlichen einbezogen, ohne störende Einflussnahme. "Das haben die schon toll hinbekommen", meint Ortsbürgermeister Karl-Heinz Bärmann aus Contwig, der den Gemeindearbeiter Bernd Sefrin mit dem Anliefern von Akazienholz aus dem Gemeindewald beauftragte, das als Grundmaterial für die verschiedenen "Fühlbereiche" diente.