| 21:16 Uhr

Bahnhöfe strahlen in neuem Glanz

Bei der Fahrt durch Rieschweiler-Mühlbach brausen die Züge heute an sanierten Bahnhofsgebäuden vorbei. Fotos: Jörg Jacobi
Bei der Fahrt durch Rieschweiler-Mühlbach brausen die Züge heute an sanierten Bahnhofsgebäuden vorbei. Fotos: Jörg Jacobi
Die Bahnhöfe in Rieschweiler und Mühlbach sind komplett saniert worden. Insgesamt 840 000 Euro wurden in das Projekt investiert. "Das Ganze hat sich nun 15 Jahre hingezogen. Es hat sich aber gelohnt", erklärt Ortsbürgermeister Heino Schuck in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur. Auch die Schalt- und Elektroanlagen seien inzwischen fertig Von Merkur-Mitarbeiter Norbert Rech

Die Bahnhöfe in Rieschweiler und Mühlbach sind komplett saniert worden. Insgesamt 840 000 Euro wurden in das Projekt investiert. "Das Ganze hat sich nun 15 Jahre hingezogen. Es hat sich aber gelohnt", erklärt Ortsbürgermeister Heino Schuck in einem Gespräch mit dem Pfälzischen Merkur. Auch die Schalt- und Elektroanlagen seien inzwischen fertig. 85 Prozent der Kosten seien vom Land Rheinland-Pfalz übernommen worden. Den Rest - außer den Außenanlagen - habe der Kreis finanziert. Nach Aussage des Bahnhofsmanagements ist der Bahnbetrieb auf der Queichtalstrecke bis ins Jahr 2023 gesichert. Für den Haltepunkt Höhmühlbach gab es eine neue Unterstellhalle und die in Rieschweiler wurde instand gesetzt. Auch werden die dortigen Maste wieder verwendet.Auch in Sachen Umweltschutz und Energiesparen ist Rieschweiler-Mühlbach gut unterwegs. So sollen stückweise alle Quecksilberdampflampen im Ort in Natriumlampen ausgetauscht werden. Die Straßenbeleuchtung biete erhebliche Sparpotenziale für die Gemeinden. So brennen sie fast 4000 Stunden im Jahr. Kommunen geben deshalb für das Licht in ihren Straßen jede Menge Geld aus. Diese Ausgaben sollen nun mit den deutlich effizienteren Natriumlampen verringert werden. Außerdem sollen Quecksilberdampflampen nach dem Willen der Europäischen Union bald gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Eine entsprechende Vorschrift ist in Arbeit. Im Mai wurde zudem für 90 000 Euro eine Fotovoltaikanlage auf dem Kindergarten installiert. An dem Gebäude wurden außerdem die Außendämmung und die Türen erneuert. Hierfür investierte die Gemeinde 70 000 Euro.Weiteres Projekt ist der Ausbau der Orts- und der Kirchenstraße, der 55 000 Euro kosten soll. Auch in der Friedhofsstraße sollen 400 Meter in der nächsten Zeit ausgebaut werden. Im Neubaugebiet ist zudem in der Buchenstraße für 35 000 Euro ein neuer Spielplatz geplant. Vorgesehen sind auch eine Tempo-30-Zone und eine Rechts-vor Links-Regelung im Bereich des Rieschweiler Rathauses. In Mühlbach soll die Versorgung mit dem schnellen Internetanschluss DSL vorangetrieben werden.