Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:16 Uhr

AOK Rheinland-Pfalz kämpft gegen Betrug: Millionenschaden

Eisenberg/Mainz. Ein Schaden von rund zwei Millionen Euro ist der AOK Rheinland-Pfalz in den vergangenen beiden Jahren durch Betrug und falsche Abrechnungen entstanden. Das teilte die Krankenkasse jetzt in Eisenberg mit

Eisenberg/Mainz. Ein Schaden von rund zwei Millionen Euro ist der AOK Rheinland-Pfalz in den vergangenen beiden Jahren durch Betrug und falsche Abrechnungen entstanden. Das teilte die Krankenkasse jetzt in Eisenberg mit. Mehr als 50 Fälle habe sie der Staatsanwaltschaft gemeldet, dazu gehörten die Abrechnung nicht erbrachter Leistungen, Missbrauch von Versicherungskarten, die Fälschung von Arztrezepten und Bestechung. Dies gehe auf Ärzte, Apotheken, Sanitätshäuser, Pflegedienste und auch auf die Versicherten selbst zurück."Bei einem sachlich begründeten Verdacht schalten wir ausnahmslos die Staatsanwaltschaft ein", teilte der AOK-Landesvorsitzende Walter Bockemühl mit. Strafrechtlich verfolgt werden nur Fälle, in denen mit Vorsatz gehandelt wurde, nicht reine Rechnungsfehler. Oft endeten die Fälle mit einer Wiedergutmachung des Schadens, sagte ein AOK-Sprecher. Selten komme es zu einer Verurteilung. Rund 980 000 Rheinland-Pfälzer sind bei der AOK versichert. dpa