| 22:30 Uhr

Althornbacher verabschieden Heidi Bischoff nach Sachsen

 Ute Klein zeichnete Heidi Bischoff (rechts) für ihren langjährigen Einsatz aus. Foto: cos
Ute Klein zeichnete Heidi Bischoff (rechts) für ihren langjährigen Einsatz aus. Foto: cos
Althornbach. Heidi Bischoff hat als junge Dorfschullehrerin für eine Aufbruchstimmung in der Gemeinde gesorgt und sich über Jahrzehnte um das Gemeinwesen in vielfältiger Weise verdient gemacht. Zusammen mit ihrem Gatten Werner, einem echten Althornbacher Bub, zieht sie nun zu ihrem Sohn, einem Rechtsanwalt, in die Nähe von Dresden

Althornbach. Heidi Bischoff hat als junge Dorfschullehrerin für eine Aufbruchstimmung in der Gemeinde gesorgt und sich über Jahrzehnte um das Gemeinwesen in vielfältiger Weise verdient gemacht. Zusammen mit ihrem Gatten Werner, einem echten Althornbacher Bub, zieht sie nun zu ihrem Sohn, einem Rechtsanwalt, in die Nähe von Dresden.Für Ortsbürgermeisterin Ute Klein war deshalb der Gemeindeempfang am Neujahrstag in der Turnhalle eine gute Gelegenheit, um Bischoff mit Ehrengabe des Ortes auszuzeichnen. Wie segensreich das Wirken des damaligen "Fräuleins" an ihrem neuen Schulort gewesen ist, konnten die vielen Empfangsgäste rückblickend miterleben. In Bildern bei einer Fotoschau, aber auch im gesprochenen Wort, durch Schulaufsätze, die einstige Schüler und Aufsatzurheber selbst vorlasen. Eine alte Schulbank aus den 60er Jahren stand beim Neujahrsempfang besonders im Mittelpunkt.

"Ihre Berichte über Paris oder Rom waren so lebhaft, so bunt und schillernd, dass ich mir noch heute alles vorstellen kann", erzählte Ute Klein, die selbst einmal Schülerin war. Ex-Bürgermeister und -Landtagsabgeordneter Willi Schmidt erinnerte an die junge Dorfschullehrerin, die die 700-Jahr-Feier von Althornbach fast im Alleingang organisierte und mit dem Festausschuss dafür verantwortlich war, dass dieses Ereignis von 1972 noch heute seinen Nachklang findet.

Heidi Bischoff leitete auch den örtlichen Chor, was dem Gesangverein vor allem viele junge männliche Sänger bescherte. Ute Klein: "Heidi Bischoff war eine junge, adrette Lehrerin, der verständlicherweise viele Dorfburschen den Hof machten." Den Tennisclub gründete sie und leitete ihn 17 Jahre. Als erste Frau zog sie bei Willi Schmidt damals in den Gemeinderat ein und half, die Weichen für das heutige Althornbach zu stellen. 52 Jahre verbrachte Bischoff in ihrer pfälzischen Wahlheimat. cos