| 22:09 Uhr

Attentats-Prozess in Wien geht weiter
14-Jähriger gibt sich als entschlossener Attentäter

Auf dem Ludwigshafener Weihnachtsmarkt wollte der Junge einen Sprengsatz zünden.
Auf dem Ludwigshafener Weihnachtsmarkt wollte der Junge einen Sprengsatz zünden. FOTO: Markus Prosswitz / picture alliance / Markus Prossw
Ludwigshafen/Wien. Ein Bus, eine Kirche, ein Weihnachtsmarkt, ein Krankenhaus: Als Zwölfjähriger hatte ein Deutsch-Iraker viele Pläne, um ein Blutbad in Ludwigshafen anzurichten. Als Motiv gibt er beim Prozess in Wien auch die Aussicht auf Jungfrauen im Paradies an.

Im Wiener Terrorprozess um zwei Anschlagsversuche in Deutschland hat sich ein 14-jähriger Deutsch-Iraker als wild entschlossener Selbstmordattentäter präsentiert. „Ich habe mich schon mit neun Jahren mit Bombenbau beschäftigt“, erklärte der zur Tatzeit strafunmündige Jugendliche in einer Videoschaltung zum Landgericht Wien. Er wurde gestern als Zeuge im Prozess gegen einen 19-jährigen IS-Sympathisanten befragt, von dem er laut Anklage zum versuchten Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen angestiftet wurde. Damals hatte er die im Prinzip funktionsfähige, aber nicht detonierte Nagel-Bombe im Gebüsch versteckt.

Eigentlich sei das Ziel im November 2016 zunächst ein Bus gewesen. Er hatte nach eigenen Worten bereits einen Sprengkörper dabei, aber das Zünden habe nicht geklappt. Später habe er eine Kirche als Anschlagsort ausgewählt. Doch er habe an dem Tag verschlafen, so der 14-Jährige weiter. Dabei habe er nach dem Vorbild des IS auch daran gedacht, dem Pfarrer die Kehle durchzuschneiden. Der Weihnachtsmarkt als Anschlagziel sei eigentlich nicht erste Wahl gewesen. „Da sind höchstens zehn, 20 Leute dort.“ Er habe mehr Menschen treffen wollen.

Er habe eigenständig den Kontakt zur Terrormiliz IS gesucht. „Das Einzige, auf das ich gehört habe, war der IS persönlich.“ Nachdem die Bombe nicht explodiert war, wollte er nach eigenen Worten und in Absprache mit seinem IS-Verbindungsmann mit einem Kanister Benzin und einem Beil ein Krankenhaus angreifen und zumindest zwei Menschen töten und den Eingang anzünden.



Damit relativierte er die Bedeutung des in Wien angeklagten 19-jährigen IS-Sympathisanten. Der Angeklagte habe ihm keine Anleitung zum Bau der Bombe geschickt. „Ich wollte nur wissen, was er denkt und ihn auf dem Laufenden halten“, so der 14-Jährige über seinen Kontakt nach Wien. Der 19-Jährige steht wegen versuchter Anstiftung zum Mord und zu terroristischen Straftaten vor Gericht. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft. „Die Idee kam von mir. Ich bin selbst drauf gekommen“, gab der Jugendliche zu Protokoll. Sein Gesicht war während der Videoschaltung nur für das Gericht, die Geschworenen und den Angeklagten sichtbar. Der 14-Jährige gab sich voller Selbstbewusstsein und ließ keine Zweifel an seinem damals geplanten Tun erkennen. Er lebt aktuell in einer Sozialeinrichtung und wird auch von einem Psychotherapeuten betreut. Zu seiner Motivation äußerte er sich eher generell: Er habe den IS gut gefunden. „Deshalb wollte ich was in Deutschland machen.“ Sein Motiv sei auch die Aussicht auf die Jungfrauen im Paradies gewesen, die nach islamischen Vorstellungen dort warten.

Im September 2016 habe er testweise eine Bombe gebaut und in
einem Wald in Ludwigshafen vergraben, erzählte der Zeuge weiter. Beim fehlgeschlagenen Attentat auf dem Weihnachtsmarkt spielte offenbar auch eine Rolle, dass dem damals Zwölfjährigen keine Zündschnur verkauft worden war. „Wurde mir nicht verkauft. Hatte keinen Ausweis. Deswegen hab‘ ich Wunderkerzen genommen.“ Die brannten nicht vollständig ab.

Die Geschworenen sichteten am zweiten Verhandlungstag auch Videos auf dem Handy des 19-jährigen Angeklagten. Auf einem dort gespeicherten IS-Propagandafilm war nach Angaben des Verteidigers zu sehen, wie man am besten Menschen ersticht oder in die Luft sprengt. Der Prozess, für den fünf Verhandlungstage anberaumt sind, hat auch eine Verbindung zu einem Verfahren in Düsseldorf. Dort stehen eine junge Frau und ein 22-Jähriger vor Gericht. Sie sollen laut Anklage – zusammen mit dem 19-Jährigen – ein Selbstmordattentat auf die Militärbasis im pfälzischen Ramstein geplant haben.

Aufgeflogen waren die Pläne, weil der Vater der Frau besorgniserregende Nachrichten auf dem Handy seiner Tochter fand. Er alarmierte die Behörden.

(dpa)