| 22:21 Uhr

Mainzer Carneval-Verein (MCV) stellt Zugplaketten vor
Drei närrische Gardisten als Eintrittsgeld für den Mainzer Rosenmontagszug

Die Zugplakette 2019 des Mainzer Carneval Vereins (MCV): ein Ranzen-Gardist, ein Füsilier-Gardist und ein Prinzen-Gardist.
Die Zugplakette 2019 des Mainzer Carneval Vereins (MCV): ein Ranzen-Gardist, ein Füsilier-Gardist und ein Prinzen-Gardist. FOTO: dpa / Silas Stein
Mainz. Vier Farben gegen das Novembergrau: Der Mainzer Carneval-Verein (MCV) hat gestern die Zugplaketten für den Rosenmontagszug 2019 vorgestellt. „Wir wollten gern die Garden wieder einmal in den Vordergrund stellen, weil sie ein ganz wichtiger Bestandteil der Mainzer Fastnacht sind“, sagte MCV-Präsident Reinhard Urban.

Passend zum Motto der neuen Kampagne – „Der Gardisten bunte Pracht erfreut ganz Meenz an Fassenacht“ – stellen die Zugplaketten drei Gardisten dar, von der Füsilier-, der Ranzen- und der Prinzengarde. Der Verkaufserlös ist für die Finanzierung des Rosenmontagszugs am 4. März bestimmt, dessen Kosten laut Urban zwischen 500 000 und 650 000 Euro liegen. Die Zugplakette erscheint in einer Auflage von insgesamt 45 000 Stück zum Preis von 4,50 Euro. Die Tradition der bunten Figuren, die als „Eintrittsgeld“ zum Rosenmontagszug gelten, reicht bis ins Jahr 1950 zurück.

Richtig los geht es schon am kommenden Sonntag, wenn am 11.11. um 11.11 Uhr das erste Helau der neuen Kampagne angestimmt wird. Auf dem zentralen Schillerplatz wird dann das „Närrische Grundgesetz“ verlesen, das den eigentlichen Beginn der Mainzer Fastnacht allerdings auf den 1. Januar festlegt.