| 23:42 Uhr

Keine Vollsperrung bei Enkenbach-Alsenborn
Lkw auf A 6 nach 15 Stunden geborgen

Kaiserslautern. Ein auf der Autobahn Kaiserslautern–Mannheim (A 6) umgekippter Lastzug ist erst nach mehr als 15 Stunden geborgen worden. Nach Angaben der Polizei wurde der Lkw gestern Nachmittag aufgerichtet und sollte anschließend abgeschleppt werden. Er hatte zwischen Enkenbach-Alsenborn und Wattenheim quer auf zwei von drei Fahrspuren gelegen. Die Aktion nahm mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich geplant. „Das Umladen war so schwierig“, sagte eine Sprecherin der Autobahnpolizei. Es sei unklar, ob es sich bei der Ladung um Unrat oder um Baumaterial gehandelt habe.

Die Autos wurden auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Als der Lastzug aufgestellt wurde, bremsten Polizeiautos den Verkehr bei Kaiserslautern auf ein Tempo von etwa 15 Stundenkilometern ab. Auf eine Vollsperrung der Fahrbahn wurde verzichtet.

Der Lastzug war am späten Sonntagabend mit überhöhter Geschwindigkeit auf geschlossener Schneedecke ins Schleudern geraten und gegen die Leitplanke gekracht, die er auf einer Länge von 200 Metern überfuhr. Der 48 Jahre alte Fahrer des Lkw wurde leicht verletzt und konnte sich selbst aus seinem umgekippten Lastzug befreien. Er wurde per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf etwa 150 000 Euro.