| 19:11 Uhr

Spannendes Abenteuer im Böswald

Moritz, Erik, Lilli und Nela (von links) von der Kita „Der Walfisch“ in Kirkel haben zusammen mit der angehenden Erzieherin Sarah Graf das Bilderbuch „Die vier Freunde aus dem Zauberwald“ erschaffen, gestern stellten die Fünf ihr Werk offiziell vor. Foto: Thorsten Wolf
Moritz, Erik, Lilli und Nela (von links) von der Kita „Der Walfisch“ in Kirkel haben zusammen mit der angehenden Erzieherin Sarah Graf das Bilderbuch „Die vier Freunde aus dem Zauberwald“ erschaffen, gestern stellten die Fünf ihr Werk offiziell vor. Foto: Thorsten Wolf FOTO: Thorsten Wolf
Kirkel-Neuhäusel. Wenn Kita-Kinder zu Zeichnern und Autoren werden, können zauberhafte Dinge entstehen. So auch in der Kita „Der Walfisch“ in Kirkel-Neuhäusel. Denn dort arbeiteten vier Kinder mit viel Fantasie an einem märchenhaften Buch. Thorsten Wolf

Den Traum, mal ein eigenes Buch zu schreiben und dann auch in den eigenen Händen zu halten, den haben wohl nicht wenige. Für Moritz, Erik, Lilli und Nela ging dieser Traum gestern in Erfüllung. Sechs Monate lang haben die vier Kita-Kids der protestantischen Kindertagesstätte "Der Walfisch" in Kirkel-Neuhäusel zusammen mit der angehenden Erzieherin Sarah Graf an ihrem Bilderbuch "Die vier Freunde aus dem Zauberwald" gemalt und geschrieben. 21 bunte Seiten sind zusammengekommen. Und genau die stellten die vier Nachwuchs-Autoren zusammen mit Sarah Graf gestern Nachmittag ihren Eltern vor.

Doch wie kam sie eigentlich, die Idee zu diesem Bilderbuch? Und wer hatte den genialen Einfall? Diese Frage beantworteten Moritz, Erik, Lilli und Nela mit einem einzigen Fingerzeig, einem einzigen Wort und einem strahlenden Lachen: "Sarah". Und warum ein Bilderbuch? "Die Kinder haben sich sehr viel am Maltisch aufgehalten. Sie haben dort schon kleine Geschichten gemalt. So ist die Idee entstanden. Ich hab dann gefragt, wer Lust hätte, mit mir ein Bilderbuch zu gestalten."

Bei Moritz, Erik, Lilli und Nela kam Sarah Grafs Idee richtig gut an. Gemeinsam ging es zu Beginn, und lange bevor das erste Bild entstand, erstmal darum, eine richtig gute Geschichte zu entwickeln. Und genau das taten die vier. Alles in aller Kürze: Uri wird von bösen Dinosauriern geklaut. Die drei Freunde Schmetterlinchen, Dencho und Bencho - letztere zwei liebe Dinosaurier - machen sich auf die Suche nach Uri. Der ist im Böswald gefangen. Dencho und Bencho befreien ihren Freund. "Dann gehen sie durch den Zauberregenbogen. Als sie da durchgehen, werden die bösen Dinos lieb", fasste Graf, unterstützt von den Vieren, die launige Happy-End-Geschichte für unsere Zeitung kurz zusammen. "Und am Ende feiern alle gemeinsam eine Geburtstagsparty - und die früher bösen Dinos feiern mit."

Also: Die Geschichte hat alles, was eine gute Geschichte eben braucht: Spannung, eine Suche, Heldentaten und viel Freundschaft, um alle Gefahren zu meistern. Mit diesen Zutaten hat schon Tolkien seinen "Herrn der Ringe" mit einigem Erfolg ausgestattet. Das richtig Feine am Walfisch-Bilderbuch: Die dort beschrieben Freundschaft bleibt nicht in den Seiten zurück - bei der Arbeit am gemeinsamen Werk wurden auch aus Moritz, Erik, Lilli und Nela richtig dicke Freunde . Und der Spaß und die Begeisterung, mit der die vier von dem erzählten, was sie da als Bilderbuch erschaffen hatten, der machte wohl eines ganz klar deutlich: Sarah Graf hatte mit ihrer Projektidee genau den "richtigen Riecher".

Das sah auch Anne Schmidt, die Leiterin der Kita Walfisch, gestern so. Noch bevor die Eltern der vier Kinder sich bei einem kleinen Elternnachmittag buchstäblich ein Bild von dem machen durften, was ihre Kleinen in den vergangenen Monaten so geleistet haben, gab's großes Lob für Sarah Graf. "Das war eine exzellente Leistung. Das kann auch Sarahs Praxisanleiterin Sabine Boslet bestätigen."

Na das hört sich doch mal an wie aus einem Bilderbuch.

Zum Thema:

Auf einen BlickMit dem Bilderbuch "Die vier Freunde aus dem Zauberwald hat Sarah Graf ein Projekt nach speziellen pädagogischen Vorgaben umgesetzt. So ging es darum, Leben, Lernen und Arbeiten miteinander zu verbinden. Ausgangspunkt für ein solches Projekt, das über einen längeren Zeitraum stattfinden soll, ist dabei das Interesse der Kinder. Grundsätzlich steht nicht das Ergebnis im Vordergrund, sondern das gemeinsame Erleben und das Sammeln von Erfahrungen während der Zeit des Projektes. thw