| 22:11 Uhr

Bürgerinitiative stört sich an Preis für die Firma Bahnlog

Altstadt. Gegen die Verleihung eines Naturschutzpreises an die in Altstadt am Zollbahnhof ansässige Firma Bahnlog wendet sich in einem Schreiben die „Bürgerinitiative Betroffene der Aktivitäten Zollbahnhof“ (Bibaz). Ralph Schäfer

Die Verleihung des Möbel-Martin-Naturschutzpreises an die Firma Bahnlog mit Sitz in Altstadt (wir berichteten) hat die "Bürgerinitiative Betroffene der Aktivitäten Zollbahnhof" (Bibaz) auf den Plan gerufen. In einem längeren Schreiben zur Thematik heißt es unter anderem: "Unabhängig davon, ob die Aktivitäten, die seitens Bahnlog auf dem Betriebsgelände , dem Areal des früheren Zollbahnhofs, entfaltet wurden, als "Green Washing"-Kampagne oder als Ausdruck schlechten Gewissens anzusehen sind, so ist es nun einmal unbestreitbare Tatsache, dass damit großflächige Naturzerstörungen verbunden waren und sind. Aus gutem Grund ist das Gelände im Landesentwicklungsplan Umwelt des Saarlandes als Naturschutzgebiet vorgesehen, aus gutem Grund hat es innerhalb des Unesco-Biosphärenreservats Bliesgau den Status der Pflegezone." Beide Vorgaben seien durch die Landesregierungen konterkariert worden. Nach Bibaz-Meinung seien etliche seltene und vom Aussterben bedrohte Arten, insbesondere Vogelarten, "durch die industrielle Nutzung verschwunden oder nur noch rudimentär nachweisbar".

Es sei schon "ein besonderes Beispiel an Dreistigkeit", zuerst deren Lebensräume zu zerstören und dann die willkürliche Aussetzung von anderen, bislang nicht vorkommenden Arten aus Zuchtanstalten (Steinkauz, Rebhuhn, Laubfrosch, Gelbbauchunke) als Naturschutz zu verkaufen, kritisiert die Bürgerinitiative in den Schreiben. Dadurch werde suggeriert, dass der Vernichtung der Artenvielfalt auf ganz simple Weise begegnet werden könne. Nach dem Motto: "Erst machen wir alles platt, dann setzen wir ein paar seltene Tiere aus, und alles ist wieder gut." So einfach gehe Naturschutz nicht, meint die Bibaz. Diese Einsicht hätte man beim Naturschutzpreis eigentlich erwarten müssen.

Die Bürgerinitiative hat sich eigens wegen der Ansiedlung der Firma Bahnlog am Zollbahnhof gegründet und deren Aktivitäten von Anfang an kritisch beleuchtet.