| 22:41 Uhr

Aus dem Dienst entfernt
Justizvollzugsbeamter ist „Sicherheitsrisiko“: Entlassen

Zweibrücken/Trier.

Als „Sicherheitsrisiko für den Strafvollzug“ hat das Verwaltungsgericht Trier einen Justizvollzugsbeamten des Gefängnisses Zweibrücken aus dem Dienst entfernt. Der Mann habe unter anderem Drogen in das Gefängnis geschmuggelt und Rauschmittel von einem Ex-Gefangenen angenommen, teilte das Gericht gestern mit. Die Kammer bescheinigte ihm eine „äußerst schwerwiegende Dienstverletzung“. Der Mann habe unter anderem zugelassen, dass Häftlinge gefährliche Gegenstände wie Tätowier- oder Haarschneidemaschinen in Werkbänken aufbewahrt und genutzt hätten. Durch mangelnde Kontrolle habe sich der Beamte zum „Komplizen der Gefangenen gemacht“. Nach Angaben des Gerichts zeigte er keine Einsicht.

(dpa)