| 22:42 Uhr

Geld auf Konto eines Dritten weitergeleitet
Jugendamt-Mitarbeiter soll 1,5 Millionen veruntreut haben

Bitburg. Ein Mitarbeiter des Jugendamts im Kreis Bitburg-Prüm steht im Verdacht, 1,5 Millionen Euro veruntreut zu haben. Das teilte die Kreisverwaltung gestern in Bitburg mit.

„Wir werden ein Ermittlungsverfahren einleiten“, sagte Oberstaatsanwalt Manfred Stemper von der Staatsanwaltschaft Trier. Gewartet werde noch auf die Anzeige der Kreisverwaltung.

Der Mann soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft Geld auf das Konto eines Dritten weitergeleitet haben. Der Bitburg-Prümer Landrat Joachim Streit (Freie Wähler) kündigte auch dienstrechtliche Ermittlungen an, die Suspendierung des Mannes werde eingeleitet. „Der Zugang zur Arbeit und den Betriebssystemen des Kreises ist ihm bereits verwehrt“, sagte der Landrat auf Nachfrage. Seine Behörde kam dem Verdächtigen durch eine Geldwäsche-Überprüfung der Kreissparkasse Bitburg-Prüm auf die Schliche. Durch einen neuen Algorithmus sei das Konto identifiziert worden, „auf dem unübliche Bewegungen liefen“, so Streit, der als Verwaltungsratschef des Geldinstituts bereits vergangenen Donnerstag informiert wurde.

(dpa)