| 00:00 Uhr

Winterwetter erschwert Landesbetrieb für Straßenbau die Arbeit

Einöd. Die geplante Verkehrssicherung für den Ersatzneubau der A-8-Brücke über den Schwarzbach bei Einöd ist vom Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) witterungsbedingt erneut verschoben worden. Ursprünglich sollten die Arbeiten am 26. Januar beginnen (wir berichteten). Jürgen Neumann

"Da bei den derzeit ungewissen Witterungsbedingungen keine Fahrbahnmarkierungen aufgebracht werden können, ist der Baubeginn weiter ungewiss. Der Landesbetrieb für Straßenbau wird kurzfristig über die Aufnahme der Arbeiten entscheiden und die Öffentlichkeit zeitnah hierüber informieren": Dies erklärte am Wochenende Gerd Kloy, Leiter der Stabsstelle Sonderprojekte beim LfS, gegenüber unserer Zeitung. Vorgesehen sei bei Baubeginn, die Trenninsel auf der B 423 unter dem Brückenbauwerk umzubauen. Dabei wird der Verkehr auf der B 423 in beiden Fahrtrichtungen einspurig an dem Baufeld vorbeigeführt. Gleichzeitig wird die Autobahnauffahrt Richtung Zweibrücken für den Verkehr aus Richtung Einöd gesperrt. Die Zufahrt zur Autobahn A 8 aus Blieskastel nach Zweibrücken bleibt zunächst frei. Die geplante Bauzeit für den Umbau der Trenninsel beträgt drei Tage. Im Anschluss muss die Autobahnauffahrt in Richtung Zweibrücken komplett gesperrt werden. Dann ist auch die Zufahrt aus Blieskastel nach Zweibrücken nicht mehr möglich. Die Umleitung führt den Verkehr von Einöd über die A 8 in Richtung Saarlouis bis nach Limbach und von dort zurück in Richtung Zweibrücken . Für den Abriss und Neubau der Brücke sind 24 Monate vorgesehen. In Abhängigkeit der Witterung kann sich die Bauzeit verlängern.

lfs.saarland.de