| 00:00 Uhr

Wilfried Bohn will neuer Dekan in Homburg werden

Homburg. Was schon seit Tagen hinter vorgehaltener Hand gemunkelt wurde, ist nun offiziell: Wilfried Bohn, Pfarrer in Erbach, möchte Dekan im Kirchenbezirk Homburg werden. Er will damit die Nachfolge von Fritz Höhn, der im Frühjahr 2015 in den vorgezogenen Ruhestand geht, antreten. jkn

Der 55-jährige Theologe Bohn sei der einzige Bewerber, sagte der Kirchenrat Wolfgang Schumacher am Montag auf Anfrage unserer Zeitung bei der Landeskirche in Speyer, zu der auch die saarpfälzischen Kirchenbezirke Homburg und Zweibrücken gehören.

Die Kirchenregierung habe vergangene Woche die Bewerbung überprüft und bestätigt. Die Wahl von Bohn soll auf der Bezirkssynode am Dienstag, 22. Juli, in Homburg erfolgen. Der im pfälzischen Wallhaben geborene Bohn sagte am Montag auf Anfrage unserer Zeitung: "Ja, ich habe mich beworben." Bohn, der seit 1999 bereits Senior-Dekan (Stellvertreter) des Kirchenbezirks ist, war schon von 1992 bis 2002 Seelsorger in Erbach . Danach ging er bis 2011 in die protestantische Kirchengemeinde Schwarzenbach. Er ist zudem seit 18 Jahren Vorsitzender der Ökumenischen Sozialstation und seit Jahrzehnten kommunalpolitisch in der SPD aktiv (wir berichteten).

Das protestantische Dekanat Homburg hat rund 50 000 Mitglieder. Es reicht von Hassel über Homburg bis Bexbach, Großbundenbach und Steinwenden und grenzt an die Kirchenbezirke Kusel, Pirmasens, Zweibrücken, Otterbach sowie Kaiserslautern. Homburg ist von der Fläche und der Gläubigenzahl eines der größten der der Protestantischen Landeskirche der Pfalz. Der Bezirkssynode in Homburg gehören 128 Personen aus 41 Kirchengemeinden an.