| 20:31 Uhr

Wenn der Müll in der Biotonne festklebt

 Beim Befüllen der Biotonne sollten einige Regeln beachtet werden, damit das Gefäß ordentlich geleert werden kann. Foto: Becker&Bredel
Beim Befüllen der Biotonne sollten einige Regeln beachtet werden, damit das Gefäß ordentlich geleert werden kann. Foto: Becker&Bredel FOTO: Becker&Bredel
Homburg. Abfallreste bleiben im Winter häufig hängen. Der Baubetriebshof der Stadt gibt wertvolle Tipps zum Befüllen der Gefäße. red

Nicht immer können offenbar die Mülltonnen, insbesondere die Biotonnen, in der Stadt Homburg und in den Stadtteilen gänzlich entleert werden. Besonders, wenn es wie derzeit friert, bleiben Reste in den Tonnen hängen, obwohl sie mehrfach an die Schüttung des Müllfahrzeuges angeschlagen wurden. Vor diesem Hintergrund gibt der Baubetriebshof (BBH) einige Tipps und Hinweise, die für das Befüllen der Tonnen zu beachten sind.

Vor dem Befüllen sollte man den Boden der Biotonne mit einigen Lagen zerknülltem Zeitungspapier auslegen. Dies helfe zu vermeiden, dass bei der Leerung Reste in der Tonne zurückbleiben. Feuchte Abfälle sollten demnach in Zeitungspapier eingewickelt in die Biotonne gegeben werden, um die Feuchtigkeit zu binden. Dafür sei farbiges bedrucktes Glanzpapier nicht geeignet. Da Bioabfall Luft braucht, müssten die Abfälle in der Tonne zur Durchlüftung mit zerknülltem Papier, Stroh oder kleinen Zweigen vermischt werden. Dadurch würden auch Geruchs- oder Insektenprobleme gemindert. Bei der Eingabe von Grasschnitt sei zu beachten, dass dieser vorher einige Zeit im Freien austrocknen sollte. Das Einschlämmen, Einstampfen oder Einpressen von Abfällen in die Tonne sollte unterbleiben. Auch der Entsorgungsverband Saar (EVS) gibt besondere Tipps auf seiner Homepage.

Damit die Biotonne auch im Winter problemlos geleert werden kann, wird empfohlen, bei Frost Papiersäcke oder sonstige biologisch abbaubare Tüten in die Biotonne zu legen und darin den Bioabfall locker einzufüllen. Alternativ könne auch Zeitungspapier verwendet werden, das ausreichend zwischen Boden sowie Seitenwänden und dem Bioabfall gelegt wird. Feuchte Abfälle sollten dann grundsätzlich nicht eingeworfen werden. Sollte ein Festfrieren der Masse am Gefäß jedoch trotz der Vorkehrungen erfolgen, sollte vor Leerung die Masse mit einer Schaufel vom Rand gelöst werden. Wie die Homburger Stadtverwaltung weiter mitteilt, wurde in der Vergangenheit bei den Fällen, bei denen sich die Tonnen nicht restlos leerten, eine zusätzliche Nachfahrt mit Leerung vorgenommen (wir berichteten). Dieser Aufwand könne aus Kostengründen künftig nicht mehr betrieben werden.



www.evs.de

www.homburg.de