| 00:00 Uhr

Vorbereitungen fürs Jägersburger Strandfest auf Hochtouren

 Der Schlossweiher in Jägersburg, hier ein Archivfoto, bildet am ersten Juli-Wochenende wieder die malerische Kulisse des traditionellen Strandfestes. Zu dem Fest mit viel Kultur, Musik und südamerikanischem Feeling werden wieder tausende Gäste erwartet. Foto: Thorsten Wolf
Der Schlossweiher in Jägersburg, hier ein Archivfoto, bildet am ersten Juli-Wochenende wieder die malerische Kulisse des traditionellen Strandfestes. Zu dem Fest mit viel Kultur, Musik und südamerikanischem Feeling werden wieder tausende Gäste erwartet. Foto: Thorsten Wolf FOTO: Thorsten Wolf
Jägersburg. Das erste Juliwochenende steht traditionell im Zeichen des Strandfestes im Homburger Stadtteil Jägersburg. Nach dem 75. jkn

Jubiläum im vergangenen Jahr haben die Veranstalter, die Kreisstadt Homburg gemeinsam mit der Homburger Kulturgesellschaft, auch in diesem Jahr wieder ein attraktives Programm auf die Beine gestellt.

Beginn des Festes, zudem die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren laufen ist am Freitag, 4. Juli, auf der Bühne am Weiherdamm mit dem Fassbieranstich durch Homburgs Oberbürgermeister Karlheinz Schöner um 19 Uhr. Danach startet das Musikprogramm auf zwei Open Air-Bühnen, bei dem auch die Bands Elliot, Riddim Posse und Anti Tank Gun auftreten. Auch diesmal gibt es wieder einen großen Vergnügungspark mit Fahrgeschäften für Jung und Alt, Biergärten zum Verweilen vor den Bühnen sowie Stände mit kulinarischen Angeboten. Ein besonderer Höhepunkt ist sicherlich die Karibik-Party am Strandfest-Sonntag mit Samba- und Limbofeeling rund um den Weiher. Um zehn Uhr findet zudem der traditionelle ökumenische Festgottesdienst im Hof der Gustavsburg statt. Mit einem Höhenfeuerwerk am Montagabend, 7. Juli, verabschiedet sich das Jägersburger Strandfest von seinen Gästen. Minutenlang wird der Himmel über dem Schlossweiher von einer spektakulären Farbenpracht erfüllt sein. Dies wird sicherlich vor allem bei den jüngsten Strandfest-Besuchern für Staunen und leuchtende Augen sorgen.

Das Programm gibt es als Flyer beim Kulturamt der Stadt Homburg, online auf der Homepage der Stadt.

homburg.de