| 20:07 Uhr

Uniklinikum
Am Samstag Tag der offenen Schulen am Uniklinikum

Homburg. Am Samstag, 17. November, werden am Uniklinikum die Berufe, die man an den Gesundheitsfachschulen lernen kann, vorgestellt. Von red

Schülerinnen und Schüler, die noch auf der Suche nach einem adäquaten Ausbildungsplatz sind, sind an diesem Wochenende auf dem Homburger Campus richtig. Für diesen Samstag, 17. November, laden nämlich  die Schule für Medizinisch-technische Laboratoriumsassistent/innen (MTLA) und die Schule für Pharmazeutisch-technische Assistent/innen (PTA) des Uniklinikums  in Homburg zu einem Tag der offenen Schulen ein. Von 11 bis 16 Uhr können sich alle Interessierten über diese Berufsbilder informieren, wie es in der Pressemitteilung der Klinikverwaltung weiter heißt.

Die Veranstaltung beginnt mit einer Eröffnungsveranstaltung um 10 Uhr im Hörsaal der Orthopädie im Gebäude 37. Marion Sparenberg wird zum Thema „Wie Düfte unser Leben bestimmen“ referieren, anschließend folgt die Ehrung der Lehrgangsbesten der beiden Schulen. Von 11 Uhr bis 16 Uhr erwarten die Besucherinnen und Besucher praktische Vorführungen in Gebäude 21. Die Schülerinnen und Schüler demonstrieren so an verschiedenen Stationen ihre erworbenen Fähigkeiten. Auf dem Programm stehen unter anderem:·Salben- und Tee Herstellung, Aromatherapie, Hautanalyse, Mikrobiologische Diagnostik, Messung von Blutwerten, Blutgruppenbestimmung.

Die MTLA-Schule und die PTA-Schule befinden sich seit 2000 gemeinsam im Gebäude 21 des Universitätsklinikums. Die Ausbildung an den staatlich anerkannten Gesundheitsfachschulen dauert zweieinhalb (PTA) beziehungsweise drei Jahre (MTLA). Neben berufsspezifischen Fächern aus Pharmazie und Medizin stehen auch Fächer wie Fachenglisch, EDV, Wirtschaft- und Sozialkunde, Kommunikation und Psychologie auf dem Lehrplan. Beide Berufsbilder bieten trotz der angespannten Lage im Gesundheitswesen nach wie vor sehr gute berufliche Perspektiven. Seit 2015 ermöglicht die MTLA Schule ihren Schülern und Schülerinnen die Teilnahme am ausbildungsintegrierten Bachelorstudiengang Medizin- und Biowissenschaften in Kooperation mit der Hochschule Kaiserslautern, heißt es in der Mitteilung weiter.



Interessenten für einen Ausbildungsplatz in einer der beiden Schulen haben an diesem Samstag die Gelegenheit, Lehrer und Schüler zu allen Belangen der Ausbildung zu befragen und sich ausführliches Informationsmaterial mit nach Hause zu nehmen.