| 20:21 Uhr

Umzüge an vielen Stellen
Feiern zu Sankt Martin auf einen Blick

Homburg/Bexbach/Kirkel. In den nächste Tagen wird auch in unserer Region an vielen Stellen an die Legende des Heiligen erinnert.

In den Dörfern und in den Stadtteilen gibt es in unserer Region in den nächsten Tagen viele bunte Umzüge zu Ehren des Heiligen St. Martin.Wir geben hier einen Überblick über die uns bis jetzt bekannten Veranstaltungen: Der Martinsumzug in Schwarzenbach/Schwarzenacker wird organisiert vom Awo-Kindergarten Schwarzenbach, dem evangelischen Kindergarten Schwarzenacker sowie der Arbeitsgemeinschaft der Schwarzenbacher Vereine und beginnt am Freitag, 9. November, um 17 Uhr mit einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche. Im Anschluss startet um 17.30 Uhr der mit Musik begleitete Laternenumzug zum alten evangelischen Gemeindehaus am Ohligberg in Schwarzenacker, wo das Martinsfeuer angezündet wird. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Auch in Einöd wird es einen Laternenumzug geben. Termin ist am 9. November um 17 Uhr. Wer mitlaufen möchte, trifft sich an der protestantische Kita, Am Asenbühl 4. Der Abschluss des Umzugs ist dann an der Feuerwache geplant mit einem Martinsspiel und Gesang. Für Essen und Getränke ist gut gesorgt, teilt der Veranstalter, die protestantische Kita Einöd, mit.

Dem Heiligen Martin wird in Bexbach am Samstag, 10. November, gedacht. Beginn ist um 17.30 Uhr in der Kirche mit der Martinsfeier. Der Martinsumzug, den St. Martin auf dem Pferd anführt, geht durch die Rathausstraße und die Bahnhofstraße zum DJK-Sportplatz am alten Schlammweiher. Dort wird das Martinsfeuer entzündet und das Martinsspiel gezeigt. Der DJK-Fanfarenzug begleitet den Umzug. Natürlich werden auch wieder Martinsbrezeln verteilt. Mit dem Martinsspiel in der Kirche St. Barbara, Oberbexbach, beginnt die Martinsfeier am Sonntag, 11. November, 17.30 Uhr. Im Anschluss führt der Umzug durch die Karlstraße, die Martin-Luther-Straße, Friedensstraße, Emserstraße und Frankenholzer Straße zum alten Sportplatz. Dort wird das Martinsfeuer angesteckt. Der Erlös kommt der Lebenshilfe in Homburg zu Gute. Zu beiden Martinsumzügen sind Kinder mit  und ohne  Laternen willkommen. Der Ortsrat Höchen lädt zum St. Martinsumzug am Sonntag, 11. November, ein. Die Feier beginnt mit einer ökumenischen Andacht um 17.30 Uhr in der protestantischen Kirche in Höchen. Anschließend, gegen 18 Uhr, stellen sich die Kinder mit ihren Laternen und alle anderen Zugteilnehmer in der Friedhofstraße auf. Es geht durch die Straßen von Höchen bis zum Glanhallenvorplatz. Der Zug wird geführt von St. Martin, hoch zu Ross, eine  Blaskapelle spielt Martinslieder und die Feuerwehr Höchen und das Deutsche Rote Kreuz kümmern sich um die Sicherheit der Veranstaltung, hieß es weiter von den Veranstaltern. Vor der Glanhalle wird das St. Martinsfeuer angezündet und die Kinder erhalten kostenfrei ihre Martinsbrezel.

Die Martinsfeier der Kita St. Andreas in Erbach in der Schleburgstraße ist  am Freitag, 9. November. Die Feier beginnt um 17.45 Uhr mit einem Wortgottesdienst in der St. Andreaskirche, anschließend findet der Laternenumzug statt und endet mit einem gemütlichen Beisammensein in der Kindertagesstätte St. Andreas.



Unter dem Motto „Mit Bedürftigen teilen“ steht der  Martinsabend am Freitag, 11. November an der katholischen Kirche in Limbach. Nach der St. Martin-Andacht um 17.30 Uhr in der  Kirche wird gegen 18 Uhr St. Martin am Kirchenportal erscheinen, um dann auf dem Pferd in Begleitung der Kinder und der Erwachsenen zum Martinsfeuer im Außengelände der Kindertagesstätte Christ König zu ziehen. Nach der Verlosung der Martinsgans wird St. Martin nach alter Tradition jedem Kind eine Martinsbrezel schenken.

Am Sonntag, 11. November, findet um 18 Uhr in der katholischen Kirche von Jägersburg eine St. Martins-Andacht für die Kinder statt. Mitgestaltet wird diese von der Wölflingsgruppe der Pfadfinder. Anschließend formiert sich der Laternenzug und führt zum Parkplatz am Schlossweiher, wo das Martinsfeuer abgebrannt wird. Der Zug wird von St. Martin hoch zu Ross angeführt. Die Jägersburger Pfadfinder versorgen die Teilnehmer am Feuer mit Brezeln, Kinderpunsch und Glühwein. Bons können im Vorverkauf im Kindergarten oder am 11. ab 17.30 Uhr an der Kirche erworben werden (solange der Vorrat reicht). Der Erlös des Umzuges geht an einen guten Zweck.

In Homburg laden die Homburger Kulturgesellschaft und die Stadt Homburg am Montag, 12. November, wieder zu ihrem St. Martinsumzug ein. Kinder und Erwachsene mit ihren Laternen – Fackeln dürfen nicht verwendet werden – treffen sich um 17 Uhr auf dem Marktplatz. Gegen 17.15 Uhr macht sich der Zug mit St. Martin und der Pfarrkapelle Kirrberg auf den Weg durch die Stadt; Ziel ist der Ausgangspunkt. Auf dem  Marktplatz wird den Kindern eine Geschichte passend zum Anlass vorgelesen, St. Martin teilt seinen Mantel mit dem Bettler und das Martinsfeuer sorgt für eine heimelige Stimmung. Zum Abschluss wartet auf die Kinder eine kleine Überraschung, hieß es in einer Mitteilung der Stadt weiter.

Zum Martinsumzug lädt das Awo-Kinderhaus Reiskirchen ebenfalls am Montag, 12. November, um 18 Uhr, ein. Treffpunkt ist der Parkplatz vor der Kirche. Hier werden die Teilnehmer auf das Martinsfest mit Liedern einstimmen und anschließend den Laternenumzug zum Martinsfeuer starten. Die Musikbegleitung übernimmt wieder der Reiskircher Musikverein. Zum Umtrunk mit Glühwein und Kinderpunsch gibt es Martins-Brezeln und für den deftigen Appetit noch heiße Würstchen. Tassen müssen selbst mitgebracht werden. Der „Wertbon“-Vorverkauf (für Martinsbrezeln, Würstchen und Getränke) läuft  vom 6. bis 12. November im Awo-Kinderhaus.

Die Feier zu St. Martin in Beeden findet am Mittwoch, 14. November, an der katholischen Kirche statt. Beginn ist um 18 Uhr. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft von Ortsvertrauensmann Gerhard Wagner und wird von Beeder Vereinen und Institutionen gestaltet. Nach der Begrüßung singen die Kinder der Kindertagesstätte „Aller-Hand“ einige Lieder. Danach findet ein Laternenzug, mit einer Musikkapelle an der Spitze,  zurück zur Kirche statt.

Ein als Sankt Martin verkleideter Mann reitet traditionsgemäß vielen Zügen in unserer Region voran in Erinnerung an den römischen Offizier, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte.
Ein als Sankt Martin verkleideter Mann reitet traditionsgemäß vielen Zügen in unserer Region voran in Erinnerung an den römischen Offizier, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte. FOTO: dpa / Franz Peter Tschauner
(jkn)