| 00:00 Uhr

Umgehungsstraße zur B 423: 2016 beginnt das Planverfahren

Homburg. Seit vielen Jahren fordern Bürger und Politiker den Bau einer Entlastungsstraße für Schwarzenbach, Schwarzenacker und Einöd. Wir haben beim saarländischen Verkehrsministerium nach dem aktuellen Stand der Dinge gefragt. thw

Im Schatten der anhaltenden Diskussionen rund um den Umbau der A 6-Anschlussstelle Homburg /Bexbach und den Neubau von Homburg-Ost gerät der Bau der B 423-Umgehung fast ein bisschen in Vergessenheit. Seit vielen Jahren fordern Bürger und Politiker den Bau der Straße als Entlastung für Schwarzenbach, Schwarzenacker und Einöd.

Auf Nachfrage unserer Zeitung nun gab das saarländische Wirtschafts- und Verkehrsministerium aktuelle Informationen zu diesem weiteren Straßenbau-Großprojekt in Homburg . Ministerium-Pressesprecher Wolfgang Kerkhoff: "Vorgesehen ist, im ersten Quartal 2016 das Planfeststellungsverfahren für die Umgehungsstraße einzuleiten."

Das bedeutet, dass nun das Verfahren beginnt, mit dem für die jahrzehntelange geforderte Entlastung das nötige Baurecht geschaffen werden soll. Für ein solches Verfahren gibt es keine zeitlichen Fristen, die Mindestdauer wird in der Regel auf zehn bis zwölf Monate veranschlagt.

Zeitplan wird wohl eingehalten



Mit dem Beginn des Verfahrens wird der zuletzt prognostizierte Zeitplan für das Großprojekt augenscheinlich eingehalten, zum Ende des Jahres 2014 hatte man den Beginn des Planfeststellungsverfahrens für Anfang 2016 angekündigt.

Wirtschaftlich hat das Straßenbau-Projekt für die Stadt Homburg eine große Bedeutung, rückt mit dessen erfolgreicher Verwirklichung doch auch die Nutzung des früheren DSD-Geländes in greifbare Nähe. Dies liegt seit Jahren brach, ist aber in Sachen Weiterentwicklung der Stadt ein wichtiger Faktor, wie es immer wieder heißt.