| 20:33 Uhr

Saarpfalz-Gymnasium
Werbetrommel fürs Gymnasium gerührt

 Sofia Macievskij, Selina Bauer und Johannes Göddel (von links) betreuten den Stand der rührigen AG Geschichte des Saarpfalz-Gymnasiums. Hier ging es in der Aula unter anderem um den Wettbewerb „Geschichte auf Briefmarken“. 
Sofia Macievskij, Selina Bauer und Johannes Göddel (von links) betreuten den Stand der rührigen AG Geschichte des Saarpfalz-Gymnasiums. Hier ging es in der Aula unter anderem um den Wettbewerb „Geschichte auf Briefmarken“.  FOTO: Bill Titze
Homburg. Viertklässler konnten sich beim Tag der offenen Tür ihr eigenes Bild vom Homburger Saarpfalz-Gymnasium machen. Von Bill Titze

„Heute steht ihr im Mittelpunkt und deshalb wir wollen euch heute diese Schule vorstellen“. Diese Worte richtete der Schulleiter des Saarpfalz-Gymnasiums (SPG), Jürgen Mathieu, zu Beginn seiner Ansprache an die Viertklässler, die sich am Tag der offenen Tür ein Bild von der Schule machen sollten.

Und um dieses Bild möglichst vorteilhaft erscheinen zu lassen, hatten sich Schüler und Lehrer des SPG einiges einfallen lassen. Im ganzen Schulgebäude gab es viele verschiedene Mitmachangebote, an denen die künftigen Gymnasiasten die einzelnen Fächer schon einmal kennenlernen konnten. War ein solches Schnupperangebot schon in den Vorjahren angeboten worden, so gab es in diesem Jahr auch eine Neuerung, denn zum ersten Mal fand der alljährliche Informationsvortrag für die Eltern am selben Tag in der Aula statt.

In dieser Ansprache erfuhren die Interessierten alles über die verschiedenen Zweige der Schule, sowie den Schulalltag selbst. Zwei Schwerpunkte des SPG wurden dabei sehr schnell deutlich: einmal die wichtige Stellung, die Französisch an der Schule einnimmt und zum anderen der große Stellenwert, den die Informatik am Saarpfalz-Gymnasium genießt.



„Französisch ist die erste Fremdsprache, die die Kinder an unserer Schule lernen, das verstecken wir nicht“, so Mathieu mit Blick auf die Sprache, die bereits in Klassenstufe 5 gelehrt wird, während Englisch erst in der 6. Klasse auf dem Stundenplan steht. „Das ist für uns die logische Konsequenz aus der Grundschule und auch in Bezug auf die Frankreich-Strategie des Saarlandes sinnvoll.“ Welche Bedeutung die Informatik an der Schule einnimmt, das machte Fachlehrer Michael Bergau in einem eigenen Vortag klar. „In Informatik soll logisches Denken gefördert werden.“

Zur eingehenden Förderung werde später ein Informatikzweig angeboten, in dem die Schüler „sehr viele Projekte selbst betreuen können“. Bergau stellte auch den MINT-Zweig vor, bei dem die Schüler „mit verschiedenen Praktika Einblick in die Firmenarbeit gewinnen können.“ Der Sprachzweig wurden dann von Christine Wack vorgestellt, die darüber informierte, dass in diesem Zweig Spanisch ab der 8. Klasse als Fremdsprache dazukomme.

Während sich die Eltern in der Aula also über den theoretischen Werdegang ihres Nachwuchses informieren konnten, hatte dieser parallel die Möglichkeit die einzelnen Fächer und AGs ganz praktisch kennenzulernen.

Vor allem bei den Naturwissenschaften gab es dabei einiges zu entdecken. So konnten die Viertklässler in der Physik mit einer Kompassnadeln experimentieren oder im Chemieraum den Zuckergehalt von Cola bestimmen.

Alles unter Mithilfe der älteren Schüler, die den Kleinen die einzelnen Versuche näherbrachten. Sportlich wurde es dann bei der Orientierungslauf-AG, deren rund 20 Schülerinnen und Schüler sich fünf verschiedene Kurse auf dem Schulgelände ausgedacht hatten. Besonders beliebt war die Idee der AG Schülerbibliothek, die einen Tag der offenen Tür in „Hogwarts“ anbot und mit Kräuterkunde oder Wahrsagen einen Ausflug in die Welt von „Harry Potter“ ermöglichte.

Das Essen durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen und so boten Austauschschüler aus La Baule neben Infos über ihre Heimat auch selbstgebackene Crêpes an.

Beim Tag der offenen Tür am Saarpfalz-Gymnasium war so für alle etwas dabei – aber natürlich in erster Linie für die Viertklässler, die an diesem Tag im Mittelpunkt standen.

Wer den  Französisch-Schwerpunkt der Schule schätzt, hatte obendrein Gelegenheit, diesen vor Ort zu erleben. Denn gerade findet der  traditionelle Schüleraustausch zwischen La Baule und Homburg statt. Schülerinnen und Schüler des Collèges und des Lycées Grand Air sind noch bis zum 12. Dezember  am Saarpfalz-Gymnasium zu Gast. Dieser Austausch besteht schon viele Jahre und ist eine Erfolgsgeschichte. Vor allem die vorweihnachtliche Stimmung und die Adventsmärkte bieten eine gute Möglichkeit, die französischen Jugendlichen mit deutschen Traditionen vertraut zu machen.