| 00:00 Uhr

Straßenlampen in Breslauer Straße seit fast einem Jahr defekt

Erbach. In Teilen der Breslauer Straße in Erbach ist es Nachts schummrig. Seit August letzten Jahres sind dort sechs Straßenlampen kaputt. Die Stadt tut sich schwer mit der Reparatur und bemerkte duch den Defekt erst, dass ihr einige Lampen gar nicht gehören. fre

Lorenz Schwarz ist sauer. Seit Mitte August 2013 ist rund um seinen Wohnort - die Breslauer Straße in Erbach - die Straßenbeleuchtung defekt. Im dunklen Winter blieben die Birnen von sechs Straßenlaternen auf einer Straßenseite aus. Auch auf einem Gehweg zur Bexbacher Straße hin, blieb es im vergangenen Jahr düster. Mehrfach schon haben sich Leser Schwarz und seine Nachbarn seit dem Ausfall an die Homburger Stadtverwaltung und auch an den Oberbürgermeister gewandt. Passiert ist bisher wenig, in Teilen der Breslauer Straße blieb es schummrig. Der Grund: unklare Eingentumsverhältnisse, wenig Geld und Schludrigkeit aufseiten der Stadtverwaltung und der Stadtwerke.

"Es ist bedauerlich, das es so lange gedauert hat, bis wir reagiert haben", sagt Jürgen Kruthoff, Sprecher der Stadtverwaltung, und versucht den Ausfall der Laternen und seine Folgen zu erklären. Ursache ist ein defektes Erdkabel, das teilweise unter privatem Grund verläuft. Zunächst musste also nach Angaben der Stadtverwaltung geprüft werden, wem die Grundstücke gehören. Dabei stellte sich heraus, das drei der nun defekten Straßenlampen seit vielen Jahren nicht mehr der Stadt Homburg, sondern einer Immobiliengesellschaft aus Neunkirchen gehören. Bis zum Defekt hatte die Stadt - genauer: die Stadtwerke - allerdings die Betriebskosten für die Lampen aus Unkenntnis selbst bezahlt. Die Arbeiten am kaputten Kabel verzögern sich auch, weil die Stadt Kosten sparen will. "Wir wollten uns zuerst mit den Stadtwerken absprechen, ob nicht sowieso bald Arbeiten an dem Straßenabschnitt anliegen", erklärt Pressesprecher Kruthoff, "das war aber leider nicht der Fall." Weiterhin sei es zurzeit zu teuer, die alten Lampen zu reparieren, da ohnehin geplant sei, die gesamte Straßenbeleuchtung ab Herbst zu modernisieren.

Während der gesamten Zeit des Defekts sei aber die Verkehrssicherungspflicht eingehalten worden, so die Stadtverwaltung. Lampen, die den sechs defekten Laternen gegenüber liegen, seien schon im vergangenen Jahr mit LED-Lichtern aufgerüstet worden, sodass sie heller leuchten. "Zurzeit ist die Beleuchtung nicht ganz so komfortabel wie es die Anwohner gewohnt sind," meint Stadtsprecher Kruthoff. Am Fußweg zur Bexbacher Straße habe man seit Ende Mai provisorische Lampen aufgestellt.

Wann die Straßenlampen in der Breslauer Straße wieder leuchten sollen, ist noch nicht klar. Laut Stadtverwaltung sind Arbeiten im Herbst geplant. Unklar ist auch was mit den drei Laternen auf dem Privatgelände passiert. Da die Stadt nun wieder weiß, dass die Lampen nicht ihr gehören und sie auch nicht betreiben muss, soll der private Eigener künftig selbst zahlen.

Wenn Sie von einem Problem betroffen sind, kann das ein Fall für "Im Leserauftrag nachgefragt" sein. Die Redaktion recherchiert, wenn das Thema auch für Andere interessant ist. Kontakt: Pfälzischer Merkur, Hauptstraße 66, Zweibrücken, Tel. (0 63 32) 80 00 40, E-Mail: merkur@pm-zw.de.