| 22:10 Uhr

Schmitt will für die FDP in den Bundestag

Homburg. Eine Vertreterversammlung der FDP im Wahlkreis 299 Homburg hat am Wochenende den stellvertretenden Kreisvorsitzenden der FDP Saarpfalz, Christian Schmitt, zum Wahlkreis-Spitzenkandidaten für die Bundestagwahl gewählt. Für den 27 Jahre alten Diplom-Betriebswirt aus Mandelbachtal stimmten 97,14 Prozent der Delegierten

Homburg. Eine Vertreterversammlung der FDP im Wahlkreis 299 Homburg hat am Wochenende den stellvertretenden Kreisvorsitzenden der FDP Saarpfalz, Christian Schmitt, zum Wahlkreis-Spitzenkandidaten für die Bundestagwahl gewählt. Für den 27 Jahre alten Diplom-Betriebswirt aus Mandelbachtal stimmten 97,14 Prozent der Delegierten. Schmitt, der auch Chef der Liberalen in der Gemeinde Mandelbachtal ist, war über das gute Ergebnis hoch erfreut. Wie die saarpfälzische FDP weiter mitteilt, sehen die Liberalen "gerade in der momentan wirtschaftlich schwierigen Situation die Möglichkeit, die wirtschaftspolitische Kompetenz der Partei unter Beweis zu stellen". Peter Müller, Kreischef der FDP Saarpfalz: "Die Chancen der Liberalen, nochmals kräftig zuzulegen und wieder in Regierungsverantwortung zu kommen, sind bei der nächstjährigen Bundestagswahl so groß wie nie zuvor. Die Wähler wollen klare Lösungsansätze mit wirtschaftspolitischem Sachverstand, den die FDP inhaltlich und personell bieten kann." Wahlkreiskandidat Schmitt bekannte sich uneingeschränkt zur sozialen Marktwirtschaft. red