| 23:36 Uhr

Jugenddorf
Rotarier spenden und packen auch selbst mit an

Homburg. (red) Nach einem im vergangenen Jahr für ein Kleinspielfeld im Christlichen Jugenddorf Deutschlands (CJD) im Homburger Stadtteil Schwarzenacker gespendeten Kunstrasen, stiftete der Rotary Club Homburg-Zweibrücken jetzt einen Zaun für das Außengelände des Mutter-und-Kind-Hauses im Jugenddorf.

Rotarier, Jugendliche und Ausbilder stellten diesen an zwei Samstagen gemeinsam auf.

Häufig sind es benachteiligte Menschen, denen Rotary mit Spenden und Tun hilft. Diesmal war es wieder einmal das Christliche Jugenddorf in Schwarzenacker. Dort war das Außengelände des Mutter-und-Kind-Hauses für die mittlerweile sechs Babys und Kleinkinder mit ihren Müttern zu klein geworden. Also hat man sich entschieden, die Anlage zu vergrößern und dabei auch den alten Zaun durch einen neuen, stabileren und sichereren Zaun zu ersetzen.

„Wir wollten für die Kinder etwas Gutes tun“, begründete Rotary-Präsident Thomas Brachtendorf das Engagement seines Clubs. „Das CJD ist eine hervorragende Einrichtung, in der sich junge Menschen gesund entwickeln können und befähigt werden, ihr Leben eigenständig zu gestalten. Das möchten wir unterstützen“. Und so installierten an zwei Wochenenden zehn Rotarier, fünf Auszubildende vom CJD, der Teamleiter Gartenbau, Dieter Thielen, und der Ausbilder im Garten-Landschaftsbau, Frank Vieille, gemeinsam einen insgesamt 65 Meter langen Zaun.



Demnächst wollen die Rotarier des Clubs Homburg-Zweibrücken zusammen mit einigen Auszubildenden und Ausbildern der Schreinerei noch einen großen Sandkasten bauen.

Die jungen Mütter bedankten sich bei den Arbeitenden mit Essen und Getränken für das gelungene Hands-on-Projekt, wie bei Rotary solche Aktionen genannt werden, bei denen Clubmitglieder mit Hand anlegen.