| 19:31 Uhr

Römer erobern wieder Homburg

Schon jetzt sind die Öffnungszeiten in Schwarzenacker verlängert worden. Das Programm im Römermuseum startet am 16. April mit einem Kochkurs. Dann geht's Schlag auf Schlag weiter, vor allem mit dem beliebten Kinderprogramm. Foto: Saarpfalz-Touristik
Schon jetzt sind die Öffnungszeiten in Schwarzenacker verlängert worden. Das Programm im Römermuseum startet am 16. April mit einem Kochkurs. Dann geht's Schlag auf Schlag weiter, vor allem mit dem beliebten Kinderprogramm. Foto: Saarpfalz-Touristik FOTO: Saarpfalz-Touristik
Schwarzenacker. Das Römermuseum hat nun wieder täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Am 16. April startet die Saison mit einem Kräuter-Kochseminar für Erwachsene. Ende Mai geht's weiter, dann kochen Groß und Klein zusammen und erfahren, warum Fischsoße für Römer unentbehrlich war. Christine Maack

Das Imperium Romanum war bis ins letzte Detail durchorganisiert. Mit Marktplätzen, rechteckig angeordneten Straßen und Garküchen an den Ecken. Auch beim Essen gab es kaum Unterschiede zwischen Rom und der Provinz. Das Imperium ist zwar Vergangenheit, aber ein beginnender Frühling im römischen Schwarzenacker hat sich wohl kaum anders angefühlt als heute. Deshalb dürften sich die Besucher zumindest klimatisch so fühlen wie ihre Vorfahren in der einstmals kleinen Provinzsiedlung. Allerdings haben sich die Angebote geändert.

Den Auftakt macht beispielsweise ein Kräuterseminar unter dem Titel "Kraut und Römer", das am 16. April von 9.30 bis 12.30 Uhr stattfindet. Denn jedes Jahr veranstaltet das Römermuseum mehrere Projekte in Schwarzenacker , bei denen Kinder und Erwachsene in den römischen Alltag eintauchen können, um sich vorzustellen, wie der vor 2000 Jahren mal gewesen sein könnte.

Unter sachkundiger Anleitung und in Begleitung einer Heilpraktikerin erfahren die Teilnehmer am 16. April nicht nur viel über die Kochkünste der Römer, sondern auch über die medizinische Wirkung von Kräutern. Wie sah eine römische Küche mit ihren typischen Utensilien aus? Was haben die Römer eigentlich gegessen? All das wird gezeigt und erklärt. Und am Ende wird in der Taberna des Capitolinus gemeinsam gespeist und getrunken. Es ist ein Programm für Erwachsene , eine Anmeldung ist erforderlich.

Damit auch die Kinder auf ihre Kosten kommen, wird am 28. Mai erneut ein römisches Kochseminar veranstaltet, es ist für Groß und Klein konzipiert, also für Eltern mit Kindern oder Großeltern mit Enkeln. Kinder unter 14 Jahren dürfen nur in Begleitung von Erwachsenen teilnehmen.

Das Seminar dauert von 10 bis 16 Uhr, dabei wird neben dem gemeinsamen Kochen auch viel Information vermittelt, etwa über den Geschmack der Römer, der sich von unserem deutlich unterschied. Zum Beispiel, was die Verwendung von Fischsoße angeht, Garum genannt, ohne die man sich vor 2000 Jahren ein schmackhaftes Essen kaum vorstellen konnte. Deshalb wird der Frage nachgegangen: "Warum Garum?" Auch wird erklärt, wie ein kleiner Imbiss, ein größeres Mittagessen oder ein Gelage veranstaltet wurden, in welcher Reihenfolge die Speisen aufgetragen und wie sie verspeist wurden - nämlich im Liegen, was in einschlägigen Asterix-Comics gerne etwas spöttisch dargestellt wird. Liegen wird man in Schwarzenacker nicht, zumal es dafür an Platz mangelt.

Das Programm des Römermuseums bietet diesmal viel Interessantes für Erwachsene , auf Wunsch werden auch für Firmen eigene "Römer-Programme" zusammengestellt. Natürlich kommen auch die Schulklassen und die Kindergeburtstags-Gruppen nicht zu kurz. Wer sich für das Angebot interessiert, kann den kleinen Prospekt anfordern oder alle Infos im Internet finden. Tel. (0 68 48) 73 07 77.

roemermuseum-schwarzen

acker.de

Das Edelhaus markiert den Eintrittsbereich für die römische Welt, es stammt allerdings aus einer ganz anderen Epoche. Foto: Wolf
Das Edelhaus markiert den Eintrittsbereich für die römische Welt, es stammt allerdings aus einer ganz anderen Epoche. Foto: Wolf FOTO: Wolf