| 20:40 Uhr

Auf dem Gelände der früheren Saarfürst-Brauerei
Beim „Saarfürsten“ entsteht neue Merziger Mitte

 Die Markhalle  Merzig (vorne in der Mitte)  auf dem  ehemaligen Saarfürst-Brauerei-Gelände mitten in Merzig soll abgerissen werden. Direkt neben dem vor rund fünf Jahren errichteten Barmer-Krankenkassen-Gebäude (links am unteren Bildrand) soll ein fünfgeschossiger Büro-, Geschäfts- und Wohnkomplex entstehen.
Die Markhalle  Merzig (vorne in der Mitte)  auf dem  ehemaligen Saarfürst-Brauerei-Gelände mitten in Merzig soll abgerissen werden. Direkt neben dem vor rund fünf Jahren errichteten Barmer-Krankenkassen-Gebäude (links am unteren Bildrand) soll ein fünfgeschossiger Büro-, Geschäfts- und Wohnkomplex entstehen. FOTO: Ruppenthal
Merzig. Auf dem Gelände der früheren Saarfürst-Brauerei in der Stadtmitte von Merzig soll bis Mitte 2022 ein großflächiger Büro-, Geschäfts- und Wohnkomplex entstehen. Von Christian Beckinger

Die Pläne für dieses Vorhaben haben die Stadt Merzig und der Inhaber des Geländes, die Firma AFP GmbH aus Merzig, am Dienstag im Rathaus der Kreisstadt vorgestellt. Die bestehenden früheren Betriebsgebäude der Saarfürst-Brauerei sollen dafür bis auf den markanten Saarfürst-Turm komplett abgerissen werden. Auf dem frei werdenden Areal ist ein 70 Meter langes und knapp 20 Meter hohes Gebäude vorgesehen, das unmittelbar neben dem vor fünf Jahren auf dem Gelände errichteten Gebäude entsteht, in dem die Barmer-Krankenkasse ihr Kundendienstzentrum für die Region untergebracht hat.

Das neue Gebäude, das mit einer geschwungenen Front bis zur Brauerstraße hin verläuft, soll im Erdgeschoss einen DM-Drogeriemarkt  beherbergen, auch soll dort ein Gastronomiebetrieb angesiedelt werden. In den drei Vollgeschossen darüber sind Büroräume vorgesehen, für die nach Angaben von AFP zahlreiche Interessenten vorhanden sind. Das Gebäude schließt mit einem Staffelgeschoss, also einer leicht nach hinten versetzen Etage ab. Die Räume, die dort eingerichtet werden, könnten zu Wohnzwecken, aber auch als Bürofläche genutzt werden – was genau dort geschehen soll, ist nach Angaben der Investoren noch offen. Durch den Abriss der bisherigen Betriebsgebäude entsteht eine große Freifläche, auf der unter anderem Parkplätze geschaffen werden. Weiteren Parkraum soll es in einer Tiefgarage geben. Insgesamt wird das neue Gebäude in allen Geschossen plus Keller eine Geschossfläche von über 8600 Quadratmetern vorhalten. Die Investitionskosten schätzten die Projektentwickler von AFP auf 24 Millionen Euro, wobei es hier noch Unwägbarkeiten wegen der bevorstehenden Abrissarbeiten gebe. Wenn das Projekt, das am Mittwoch im Ortsrat Merzig erstmals öffentlich vorgestellt wird, die Zustimmung der politischen Gremien findet, sollen nach Ostern die Abrissarbeiten am bestehenden Komplex beginnen. Die Fertigstellung der neuen „Merziger Mitte“, so der Name des Vorhabens, ist für Mitte 2022 vorgesehen.

Die Firma AFP, ein Familienunternehmen unter der Leitung von Michael H. Schamper und seinen beiden Söhnen Thomas und Michael, hatte das ehemalige Brauereigelände, das zuletzt vorrangig als Parkfläche genutzt worden war, im Jahr 2011 erworben. Eine erste große Entwicklung des Areals, das mitten in der Innenstadt von Merzig liegt, war die Ansiedlung der Barmer Krankenkasse, die 2017 vollzogen wurde.



Merzigs Bürgermeister Marcus Hoffeld (CDU) bezeichnete das Projekt als „wahren Quantensprung“ für die Kreisstadt. Durch die geplante Bebauung werde das „Filetstück im Herzen der Stadt“ auch städtebaulich erheblich aufgewertet, befand Hoffeld. Die Saarfürst-Brauerei war 1864 gegründet worden, bis 1987 wurde auf dem Gelände Bier produziert, dann legte die Karlsberg-Brauerei, die Saarfürst Mitte der 70er Jahren übernommen hatte, die Produktion in Merzig still.