| 21:41 Uhr

Lesezeit
Bärbel Schäfer kommt zur Lesezeit

Moderatorin Bärbel Schäfer kommt nach Homburg. 
Moderatorin Bärbel Schäfer kommt nach Homburg.  FOTO: dpa / Christophe Gateau
Homburg. Die bekannte Moderatorin liest am Dienstag, 6. November um 19 Uhr, im Bistro am Markt. Von red

Sie war die Talkshow-Queen. Doch öffentliche Auftritte von Bärbel Schäfer sind selten geworden, erst recht an der Seite ihres Ehemannes Michel Friedmann. 2004 haben die beiden in Eschborn geheiratet. Danach konvertierte sie zum Judentum und schloss die Ehe nach jüdischem Ritus in der Park East Synagogue an der Upper East Side von Manhattan. Das Paar hat zwei Söhne. Sieben Jahre war sie aus der deutschen TV-Landschaft nicht wegzudenken. Von 1995 bis 2002 flimmerte die Talkshow von Moderatorin Bärbel Schäfer über die Bildschirme. Sie kommt jetzt im Rahmen der Lesezeit nach Homburg. Sie liest am Dienstag 6. November, um 19 Uhr im Bistro 1680 am Marktplatz, heißt es in einer Pressemitteilung.

Von 1980 bis 1981 besuchte Schäfer eine High School in den USA und erhielt ein Tennis-Stipendium. Außerdem moderierte sie die Talkshow „Guests In Our Town“. Nach dem Abitur 1984 am Gymnasium an der Hamburger Straße in Bremen absolvierte Bärbel Schäfer von 1985 bis 1988 eine Ausbildung zur Hotelkauffrau in Köln im Hotel Europa. Von 1988 bis 1992 studierte sie Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte. Anfang der 1990er Jahre absolvierte sie ein Praktikum beim WDR. Die 1990er waren die absolute Hochzeit der Daily-Talkshows. Die schlagfertige Blondine und ihre Kollegen erreichten ein Millionen-Publikum. Seit dem Ende ihrer Erfolgssendung ist es ruhig geworden um die heute 54-Jährige. Dabei ist sie keineswegs untätig. Für die ARD und N24 war sie weiter als Moderatorin tätig. Seit 2009 lädt sie beim Radiosender hr3 allwöchentlich zum „Sonntagstalk“. 2016 veröffentlichte sie den Ratgeber „Ist da oben jemand? Weil das Leben kein Spaziergang ist“, in dem sie auch den tragischen Unfalltod ihres Bruders Martin (46) 2013 verarbeitete. Ihr zweites Buch folgte im November 2017. In „Meine Nachmittage mit Eva – Über Leben nach Auschwitz“ hat sie gemeinsam mit ihrer Freundin Eva Szepesi (85) deren Erfahrungen im Konzentrationslager festgehalten.

Der Eintritt ist frei.