| 19:50 Uhr

Mit Wortwitz und Spielfreude

Die bucklige Verwandschaft, (v.l.) Wilfriede, Götzi, Monique, Hanni vunn de Schparkass und Frau Dr. Geistreich, wundern sich in dem Theaterstück über Onkel Batschis Verhalten. Foto: Jörg Jacobi
Die bucklige Verwandschaft, (v.l.) Wilfriede, Götzi, Monique, Hanni vunn de Schparkass und Frau Dr. Geistreich, wundern sich in dem Theaterstück über Onkel Batschis Verhalten. Foto: Jörg Jacobi FOTO: Jörg Jacobi
Jägersburg. Über zwei Jahre mussten die Freunde des Theatervereins des FSV Jägersburg geduldig abwarten. Jetzt konnte wieder herzhaft im Minutentakt gelacht werden. Volles Haus hieß es zur Premiere am Theaterabend im Saal der Alois-Omlor-Halle in Jägersburg. voj

Mit der Komödie "Tolldreiste Brüder " von Beate Irmisch zeigte die runderneuerte Theatergruppe des FSV Jägersburg ihr schauspielerisches Können. Carmen Becker führte erstmalig Regie bei dem mit acht Personen besetzten Theaterstück. Sie hatte die Komödie ausgewählt, um das Publikum mit Wortwitz und Spielfreude unterhalten zu können.

Vorstand Arno Auffenfeld begrüßte das gut gelaunte Publikum und meinte: "Zwei Joohr lang hatte na nix meh zum Lache gehatt, und jetzt semma wedda do, Vorhang uff." Doch der Mechanismus klemmte.

Da kamen die zwei Tippelbrüder Wolle und Kalle gerade recht. Mitten durchs Publikum kommend, angezogen mit zerrissenen Jeans und aufgetragenem Mantel, Einkaufstüten und Fuselflaschen lüfteten sie den Vorhang zur Kulisse. Mitten in der gudd Stubb von Onkel Batschi finden sie sich dann auch irgendwann wieder. Auf dem Tisch ein Topf mit heißer Linsensuppe, doch in der Küche liegt nebst Abschiedsbrief an die liebe Verwandtschaft der kalte Onkel Batschi. Wolle hat ihn vorsorglich in der Kühltruhe auf Eis gelegt.

Ehe sich Wolle und Kalle aus dem Staub machen können, naht schon die bucklige Verwandtschaft. Von Geldgier und Rachsucht getrieben, haben die Erbschleicher schon Onkel Batschis Vermächtnis vor Augen. Doch Onkel Batschi lebt wohl noch. Kalle gleicht ihm wie ein Ei dem anderen. Kalles Verhalten kommt der Verwandtschaft allerdings wunderlich vor. Und mit Hilfe von Frau Dr. Geistreich wollen sie Kalle entmündigen. Und wo ist eigentlich die Tasche mit den 1,5 Millionen? Hanni von der Sparkasse hat da eine Idee.

Mit Leidenschaft und Spielwitz überzeugten die Akteure in drei Akten die Zuschauer. Die Handlung, die von Szene zu Szene immer noch an witziger Verwirrung zunahm, sorgte für prächtige Unterhaltung. Manuela Kaufmann aus Frankenholz meinte: ,,Super gespielt, realistisch im Dialekt. Die Freude am Theaterspielen war zu sehen." Andrea Schaller aus Jägersburg fand die Vorstellung "witzig, lustig, textsicher. Jeder hatte auch einen guten Blick auf die Bühne." Dass das gute Bühnenbild passend zum Stück war, fand Walter Gettmann aus Frankenholz. Er lobte auch die gute Akustik im Saal: ,,Beim nächsten Mal bin ich 100 Prozent dabei."

Auch Ursula Schmitt und Tochter Susanne aus Jägersburg haben herzlich gelacht und sich bestens amüsiert, "so wie früher". "Es war ein sehr schönes Stück und eine sehr gute Leistung der Amateurschauspieler." An diesem Abend blieb kein Auge trocken. Mit tosendem Applaus und stehenden Ovationen dankten die 110 Zuschauer den Theaterschauspielern. Menschen, die Lust am Theaterspielen haben, sind beim FSV Jägersburg jederzeit willkommen, so Regisseurin Carmen Becker.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Darsteller: Hanni vunn de Schparkass - Jamina Wilhelm, Frau Geistreich - Michaela Schäfer, Neffe Tschortschi - Dirk Wilhelm, Ehefrau Monique - Ute Cordes, Nichte Wilfriede - Ingrid Volz, Wilfriedes Ehemann Götzi - Jörg Simon, die Tippelbrüder Wolle unn Kalle - Steffen Bubel und Dieter KornbrustHinter den Kulissen: Bühnenausstattung - Werner Matzenbacher, Regina Leyes und Werner Becker, Beleuchtung und Ton - Alfons Leyes und Firma Seyfried, Kartenvorverkauf - Familie Emser, Souffleuse und Regie - Carmen Becker. voj